EM-Weihnachtsstern.jpg

10 Gartentipps für Dezember

Gartenmagazin

Im Garten gibt es immer etwas zu tun. Worauf Sie im Monat Dezember achten sollten, erfahren Sie hier.

GARDENA Tipps für Ihren Garten

Algenflächen reinigen: Der Dezember hat längst nicht nur Frosttage. Milde Wintertage sind dazu geeignet, Wege, Stein- und Holzflächen mithilfe eines Dampfstrahlers, vom Grün der Algen zu säubern. Das ist sehr wichtig, da dieses glitschige Grün im feuchtnassen Winterhalbjahr für unliebsame Rutschpartien sorgt und so zu einer echten Gartengefahr werden kann!

Eisblumen pflücken: Die Eisblumen an den Fensterscheiben der Vergangenheit sind rar geworden und vom Aussterben bedroht. Denn mit dem Einzug der Wärmeschutzverglasung, gefriert Wasserdampf auf Fensterglas nicht mehr. Damit verschwinden die bizarren Eisgebilde, die zum Staunen und Träumen einladen. Auf der einfachen Verglasung Ihres Gartenhäuschens, können Sie diese aber noch bewundern - genießen Sie und erfreuen Sie sich an einem dicken Strauß davon!

Futterplätze einrichten: Gartenvögel füttert man inzwischen ganzjährig - ein Erlebnis und eine Freude für die ganze Familie und eine Überlebenshilfe für die gefiederten Gartengäste. Sollten Sie in Ihrem grünen Wohnzimmer noch keinen Futterplatz eingerichtet haben, tun Sie es jetzt. Vögel benötigen etwa ein bis zwei Wochen, um die neue Futtertankstelle für sich zu entdecken. Richten Sie den Futterplatz deshalb beizeiten ein. Anschließend müssen Sie aber konsequent durchfüttern, denn die Tiere verlassen sich auf ihre Futterstelle. Tipp: Wer schalenloses Futter verwendet, muss weniger fegen ...

Gartengeräte einwintern: Der Dezember ist die Zeit, um alle Gartengeräte noch einmal in die Hand zu nehmen. Wo noch Erde anhaftet, werden sie gründlich gereinigt. Nach dem Trocknen überzieht man alle nicht lackierten Metallteile mit einem dünnen, pflegenden Ölfilm, den man mithilfe eines alten Lappens aufträgt. Die Schutzschicht verhindert, dass das ansonsten ungeschützte Metall Flugrost ansetzt.

Kübelpflanzen pflegen: Werfen Sie etwa alle vierzehn Tage einen kritischen Blick auf Ihre Gartenschätze im Kübelpflanzenquartier. Entfernen Sie Falllaub, denn das kann Pilzerkrankungen, wie die Grauschimmelfäule nach sich ziehen. Bei den Immergrünen, darauf achten, dass sie nicht vertrocknen: Geben Sie ihnen, bei Bedarf,  eine kleine, angepasste Wassermenge - gerade so viel, dass die Pflanzen nicht dürr werden. Achten Sie auf beides: darauf, dass frostempfindliche Pflanzen keinen Temperaturen unter 0° C ausgesetzt sind (z. B. Frostwächter installieren: https://www.biogreen.de/produkte/gewaechshausheizungen.html) - und darauf, dass die, für die Pflanzen erforderlichen Überwinterungstemperaturen, nicht überschritten werden (ggf. lüften).

Misteln aufhängen: Ein schöner Brauch, den die Briten da haben - das Aufhängen der Mistelzweige, die meist mit einer hübschen Schleife geziert sind. Beachten Sie aber, dass Sie die Pflanzen nicht selbst der Natur entnehmen dürfen, da sie geschützt sind. Sie dürfen sie lediglich von autorisierten Herkünften erwerben. Grund genug, wieder einmal durch die Adventsausstellung Ihres Gärtners zu bummeln.

Rasen nicht betreten: Ist der Rasen mit Schnee bedeckt oder überfrostet, darf er nicht betreten werden. Andernfalls drohen die betretenen Grashalme abzusterben. Im Frühjahr ist dies an braunen Fußspuren auf dem Rasen erkennbar.

Saatgut ordern: Die Zeit "zwischen den Jahren" bietet erholsame Mußestunden. Am Ende des Kalenderjahres öffnet sich der Blick für das Kommende. Statistisch betrachtet, bestellen die meisten Onlinekunden ihr Saatgut in den Tagen nach Weihnachten. Dann, wenn sie Zeit und Lust dazu haben, die neuen Saatgutkataloge zu durchstöbern.

Weihnachtsbaum auswählen: Nordmanntanne, Blaufichte, Seidenkiefer, Douglasie - welchen Weihnachtsbaum wählt man am besten? Da liegt die Schönheit eindeutig im Auge des Betrachters. Grundsätzlich gilt: Im Handling sind Tannen angenehm, weil sie kaum Nadeln verlieren und nicht pieksen. Douglasien sind hübsch, aber sie haben weiche Zweige, die sich, unter der Last des Bauschmucks, schon mal nach unten biegen können. Wer sich in seinen Wohnräume echten Weihnachtsbaumduft wünscht, der wählt eine ganz einfache Rotfichte: Ihr Harz ist ein herrlicher Weihnachtsduft - vorallem mit dem Duft von echten Wachskerzen.

Weihnachtswünsche aussprechen: "Was wünschst Du Dir zu Weihnachten?" - alle Jahre wieder, kommt diese Frage auf. Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2016 der Deutschen waren, laut Statista: Bücher, Spielwaren, Bekleidung, Gutscheine, Kosmetik und Lebensmittel sowie Getränke. Der Wunschzettel einer Gartenfreundin bzw. eines Gartenfreunds könnte also 2017 so aussehen: Gartenbücher, Gartenartikel zum Ausprobieren, hübsche Gartenbekleidung, Garten- oder GARDENA-Gutscheine oder eine Kiste Rotwein, für lange Gespräche an lauen Sommerabenden im Garten...?

© Andreas Blakkolb / Fotolia.com