Hedge

Muss Erde nach 30 Jahren erneuert werden, um eine neue Hecke zu pflanzen?

Gartenexperte

Über 30 Jahre hat sich eine Thuja-Hecke am Rand einer mit Erde aufgeschütteten Terrasse (ca. 50 cm hoch) gut gehalten. In den letzten 4 Jahren wurde sie nicht mehr geschnitten. Zum Schluss ist sie abgestorben. Nun ist die Frage, ob man dort wieder eine neue Hecke z. B. wieder Thujas einpflanzen kann, oder ob die Erde zu ausgelaugt ist nach 30 Jahren? Es ist wie gesagt kein ebenes Erdreich, sondern teilweise lockere Erde an der Schräge.

Die Antwort des GARDENA Gartenexperten

Generell, können Sie das wieder bepflanzen. Wenn Sie die Stubben der abgeschnittenen Thujen im Boden lassen, hält das während der Einwurzelungsjahre der neuen Hecke den Boden an der Schräge besser fest. Um dann allerdings in das bestehende Wurzelgeflecht hinein pflanzen zu können, bedarf es wohl einiger Anstrengung. Leichter geht es, wenn Sie jüngere Pflanzen mit kleineren Ballen verwenden. Dann wiederum dauert es aber ein bisschen länger, bis die Zielhöhe der neuen Hecke erreicht sein wird.

Grundsätzlich können Sie Thuja nachpflanzen, vorausgesetzt, die Todesursache der alten Thujen kann sich nicht als eine Infektion auf die neuen übertragen.

Wahlweise, können Sie auch andere heckentaugliche Gehölze verwenden. Säulenwacholder oder Säuleneibe beispielsweise müssen Sie praktisch nicht schneiden, Säulenäpfel nur wenig. Auch Ziersträucher, wie Philadelphus `Erectus´ oder die oval wachsenden Gartehibiskusse sind grundsätzlich heckentauglich, ohne viel Schnittaufwand. Ist aber eine Frage wie effektiv ein eventueller Sichtschutz an der gewünschten Stelle sein muss - zum einen wegen der Heckendichte, zum anderen wegen der Heckenhöhe. Um sitzend hinter einer Hecke verschwinden zu können, muss sie mindestens 150 Zentimeter hoch sein.

So oder so, bietet sich die Aufbereitung des Bodens für besseres Wachstum Ihrer neuen Heckengeneration schon mit dem Pflanzen an. Dazu Boden:Komposterde im Verhältnis 3:1 mischen und den Boden jährlich mit anfangs einem, später zwei bis drei Liter Kompost pro Quadratmeter versorgen. Nicht zu mastig füttern, denn die langsamer wachsende Hecke wird einmal die dichtere sein. Auch die nach und nach verrottenden alten Thujenwurzeln sind anfangs Dünger.