EM-Balkon-013

Balkonbepflanzung

Gartenmagazin
Mit dem Frühling kommt auch die Lust auf einen prächtig geschmückten Balkon. So ein Blumenschmuck lässt die Hausfassaden gleich viel freundlicher aussehen und ist für Passanten immer sehr schön anzuschauen.

Es gibt aber allerlei dabei zu beachten. Nicht alle Pflanzen sind gleichermaßen für die verschiedenen Balkon-Seiten geeignet. Man unterscheidet zwischen Balkonpflanzen für die Sonne, für den Halbschatten und für den Schatten. Wie Sie die richtigen Pflanzen für Ihren Balkon finden, und wie Sie diese richtig düngen, um bis in den Spätsommer die Blumenpracht genießen zu können, erfahren sie hier.

Um die optimale Auswahl an Balkonpflanzen zu treffen, sollte man sich zunächst am Standort orientieren. Wenn der Balkon Südlage hat, sollten natürlich Pflanzen ausgewählt werden, die für dauerhafte Sonneneinstrahlung geeignet sind. Das sind beispielsweise Surfinien - eine besonders großblumige und starkwüchsige Form der Petunien - Geranien, Strauchmargeriten und Hängeverbenen.

Für einen Ost- oder Westbalkon eignen sich Pflanzen für halbschattige Standorte besser. Dabei sollte man darauf achten, diese nicht zu stark zu gießen, da die Staunässe sonst Fäulnis hervorrufen kann. Außerdem können sich die Wurzeln von Pflanzen in gleichmäßig nur handfeuchter Erde besser entfalten. Begonien, Fuchsien, Fleißige Lieschen, Stauden (wie Heuchera und Funkien), Farne und Efeu fühlen sich auf halbschattigen Balkonen besonders wohl.

Tipps für das Bepflanzen

Auch beim Bepflanzen der Balkonkästen gibt es einiges zu beachten. Für einen Kasten von einem Meter Länge reichen etwa 4-5 starkwüchsige Pflanzen, wie Geranien oder Surfinias. Zudem sollten sie nach ihrem Wuchscharakter angeordnet werden. Hängepflanzen sollten so gepflanzt werden, dass sie sich schön über das Balkongeländer hinaus entfalten können. Hochwachsende Balkonpflanzen sollten demnach ganz nach innen gepflanzt werden. Um die Zwischenräume aufzufüllen, empfehlen sich niedrigere Gewächse.

Es ist besonders wichtig, die Balkonpflanzen in regelmäßigen Abständen zu checken. Man sollte dabei die Feuchtigkeit der Blumenerde kontrollieren und auch nach bereits welken Blüten Ausschau halten. Diese sollten dann von den Stängeln entfernt werden, um eine Nachblüte anzuregen.

Um sich lange an der Blütenpracht am heimischen Balkon zu erfreuen, muss man die Balkonpflanzen natürlich richtig pflegen und auch düngen. Begonien und Geranien gedeihen sehr gut, wenn man etwas Kaffeesatz mit unter die Blumenerde mischt. Eine gute Dosierung ist etwa zwei Hände Kaffeesatz auf circa einen Meter Blumenkasten. Am besten düngen Sie Ihre Sommerblumen in Kästen und Kübeln so: Verwenden Sie ausschließlich eine hochwertige Qualitätsblumenerde mit hohem Tonanteil. Mischen Sie der Erde beim Pflanzen und pro Liter Erde im Pflanzgefäß jeweils zwei Gramm (im Normalfall) oder drei Gramm (für stark wachsende Pflanzen, wie Surfinias) als Langzeitversorgung bei. Beginnen Sie etwa vier bis sechs Wochen nach dem Pflanzen damit, ihre Pflanzen mit einem Flüssigdünger für Blütenpflanzen nach zu düngen, entsprechend der Herstellerangaben. Tipp: Wachsen die Pflanzen auf Grund schlechter Witterung phasenweise etwas langsamer, reduzieren Sie die Düngermenge, um nicht zu überdüngen.

EM-Balkon-010-20cm.eps