Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies
03.05. 2012

Endlich Sommer – Die Blumen blühen in den schönsten Farben, die Laune steigt und die Natur verwöhnt einen mit saftigen Erdbeeren, frischen Salaten und Kräutern. Doch bei Temperaturen über 30 Grad heißt der wichtigste Begleiter für Mensch und Pflanze: Wasser! Aber wie viel Wasser ist genug und wann sollte gegossen werden? Schnell hat sich der Gartenfreund beim Gießen der Pflanzen verschätzt. Ein Zuviel oder Zuwenig des erquickenden Nass kann jedoch fatale Folgen haben. Damit die geliebte Fuchsie nicht vertrocknet, hat sich Gardena diesen Sommer etwas Besonderes ausgedacht: den Wassermengenzähler. Wer jetzt noch die Gießtipps vom Gartenexperten beachtet, der wird mit einem blühenden Sommergarten belohnt.

Richtig Gießen im Sommer

Die Tomaten auf dem Balkon, der kleine Kräutergarten hinter dem Haus oder die Rosenbüsche – für alle Pflanzen ist Wasser lebensnotwenig. „Viele Hobbygärtner machen aber immer wieder Fehler beim Bewässern. Sie gießen zu häufig, zur falschen Zeit oder mit zu wenig Wasser“, stellt der Gärtnermeister Jürgen Herrmannsdörfer, Vorsitzender des Bundesverbands der Einzelhandelsgärtner, fest. Entscheidend ist dabei auch der Zeitpunkt. „Am besten morgens noch vor der Arbeit zwischen sechs und sieben Uhr bewässern. So früh sind die Temperaturen noch angenehm kühl und das Wasser verdunstet nicht so schnell“, rät der Gartenexperte. Ist der optimale Zeitpunkt gefunden, bleibt die Frage nach der richtigen Wassermenge. Herrmannsdörfer rät: „Als Faustregel für den Garten gilt: pro tiefgründiger Bewässerung circa 10 Liter Wasser pro Quadratmeter ausbringen.“ Doch wie viel Wasser fließt tatsächlich durch den Gartenschlauch? Abhilfe schafft der neue Wassermengenzähler aus dem beliebten Original Gardena System. Einfach mit einem Klick zwischen Schlauch und Gardena Comfort Spritz-Brause gesteckt, misst er die durchgeflossene Wassermenge.

Auch am Wasserhahn oder an einem Gardena Regner macht der Wassermengenzähler eine gute Figur. Auf dem übersichtlichen Display zeigt er die ausgebrachte Wassermenge an. Der umweltbewusste Gartenbesitzer hat dabei vier Maßvarianten zur Wahl: den gerade aktuellen Durchfluss beim Regnerbetrieb, pro Gießvorgang, pro Tag oder in der Gesamtheit der Gartensaison. Einfach per Tastendruck die gewünschte Funktion wählen und Wasser marsch.

Wie viel Wasser für welche Pflanze?

Der Wassermengenzähler sorgt für die notwendige Kontrolle beim Bewässern. Doch jede Pflanze verlangt unterschiedlich viel Wasser. „Frische Jungpflanzen, junges Gemüse und gerade gesetzte Blumen benötigen ein besonderes Augenmerk auf die Wassergabe. Der pflichtbewusste Hobbygärtner sollte bei empfindlichen Pflanzen täglich die Bodenfeuchtigkeit kontrollieren“, empfiehlt Gärtnermeister Herrmannsdörfer. Mediterrane Pflanzen wie zum Beispiel Agaven oder Oliven benötigen deutlich weniger Wasser. Doch gerade bei Kübelpflanzen sollte der Gartenliebhaber auf eine bedarfsgerechte Bewässerung achten. Abhängig von Pflanzenart, Pflanzgefäß und Standort kann der Wasserbedarf deutlich variieren. Noch ein kleiner Tipp vom Experten zum ökologischen Gießverhalten: „Es ist am besten, mit einem sanften Brausestrahl weniger und dafür zweimal zu gießen. So kann sich die Erde, ohne Ablaufverluste, langsam mit Wasser vollsaugen.“ Bei den Gardena Brausen lässt sich der Gießstrahl ganz einfach je nach Bedarf einstellen. Wer diese Tipps beherzigt und den Wassermengenzähler und das bewährte Original Gardena System im Garten hat, der kann ganz gezielt bewässern und muss – auch in einem heißen Sommer – nicht um seine Pflanzen fürchten.