Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies
29.02. 2012

Der positive Einfluss von Grünanlagen auf Gesundheit, Wirtschaft und Integration

Abbildung der Titelseite

Durch den kontinuierlichen Bevölkerungszuwachs in Städten und urbanen Lebensräumen nimmt die Bedeutung von grünen Flächen und Parks im Stadtbild zu. Der aktuelle Global Garden Report der Husqvarna Group bestätigt nun: Mehr Grün wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus, kurbelt die Wirtschaft an, stärkt den Gemeinschaftssinn und fördert das soziale Miteinander. Die Erhaltung und die Pflege städtischer Grünanlagen werden dadurch immer wichtiger.

Weltweit nimmt die Urbanisierung zu. 2008 wurde eine historische Marke durchbrochen: Erstmals leben mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Hochrechnungen zufolge werden im Jahr 2050 über sechs Milliarden Menschen in Städten leben - das entspricht in etwa zwei Dritteln der Weltbevölkerung.

Durch das Städtewachstum müssen immer mehr Grünflächen weichen. In London etwa verschwindet jährlich eine Fläche in der Größe von zweieinhalb Hide Parks, wodurch der Sauerstoffgehalt in der Luft zurückgeht. Gleiches gilt für andere Weltstädte. In Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam zum Beispiel hat sich alleine in den letzten zehn Jahren der Anteil an Grünflächen halbiert.

Diese Entwicklung deckt sich auch mit dem Eindruck der Studienteilnehmer. So hat die Mehrheit der Befragten das Gefühl, dass die Grünflächen und Parks in ihrer Stadt in den letzten zehn Jahren abgenommen haben. „Viele haben die Befürchtung, dass sich dieser Trend fortsetzen wird und urbaner Lebensraum immer stärker zur Betonwüste verkommt“, bestätigt Heribert Wettels von der Husqvarna Group. „Die Bedeutung von Grünflachen in der Stadt muss den Leuten wieder stärker ins Gewissen gerufen werden. Das ist auch unsere Botschaft mit dem Global Garden Report 2012.“

Grün macht gesund

Grünflächen wirken sich positiv auf die Gesundheit aus, sowohl physisch als auch psychisch. Krankenhauspatienten genesen beispielsweise schneller, wenn sie von ihrem Fenster aus auf einen Baum blicken können. Kinder, die in Städten ohne Begrünung aufwachsen, können sich in der Schule schlechter konzentrieren. Die Studie der Husqvarna Group zeigt, dass alleine der Aufenthalt in der Natur dabei hilft, Ängste zu bewältigen und Stress abzubauen. Zusätzlich wird der natürliche Bewegungsdrang stimuliert.
„Die meisten der rund 3.500 Befragten gaben an, dass sie mehr Sport treiben würden, wenn sich ein Park oder eine grüne Fläche in der Nähe ihres Wohn- oder Arbeitsplatzes befände“, erklärt Wettels.

Öffentlichen Parks kommt auch eine soziale Bedeutung zu. Sie sind ein Treffpunkt für Nachbarn, ungeachtet der Herkunft, regen zum Austausch an und fördern soziale Integration.

Das bestätigen auch die Studienergebnisse. So glauben 87 Prozent der Befragten, dass das Vorhandensein von Grünanlagen das Nachbarschaftsverhältnis verbessert und den Gemeinschaftssinn fördert. In Deutschland ist fast jeder Zweite (49 Prozent) bereit, für eine Wohnung oder ein Haus in der Nähe einer Grünfläche mehr zu zahlen. Der internationale Durchschnitt liegt sogar bei 61 Prozent.

Instandhaltung und Pflege sind der Schlüssel

So wertvoll grüne Flächen auch sind, so fatal wirkt sich hier eine Vernachlässigung aus. Damit Grünflächen auch ihre positiven Eigenschaften entfalten können, müssen sie regelmäßig gepflegt werden. So sind in Deutschland Dreck und Verunreinigungen für 54 Prozent der Befragten ein Grund, Parks zu meiden. Vandalismus hält 64 Prozent von einem Besuch des städtischen Grüns ab und 58 Prozent fühlen sich in vernachlässigten Grünanlagen schlicht und einfach nicht sicher.

„Damit Parks und Grünanlagen einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag zur Lebensqualität in Städten beitragen, müssen sie sauber und gepflegt sein. Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten sparen Städte und Gemeinden hier. Wir müssen gemeinsam einen Weg finden, diese Herausforderung zu meistern. Angesichts der vielen positiven Eigenschaften von Grünflächen, wird es in Zukunft noch wichtiger, diese zu pflegen“, betont Wettels.

Über den Global Garden Report der Husqvarna Group

Der Global Garden Report ist eine jährlich durchgeführte Studie im Auftrag der Husqvarna Group, der Gartentrends und aktuelle grüne Themen untersucht. Die diesjährige Studie beschäftigt sich mit der Bedeutung von Grünflächen im städtischen Lebensraum. Die Studie wird jedes Jahr von einem unabhängigen Forschungsinstitut in sieben Ländern durchgeführt. Befragt wurden diesmal mehr als 3.500 Stadtbewohner.