Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies
24.05. 2013

41 Prozent der Eltern gehen nie oder nur selten mit Ihren Kindern in Wälder

58 Prozent der deutschen Eltern geben an, dass ihre Kinder weniger Zeit in Wäldern verbringen als sie selbst im Kindesalter. Gleiches sagen 54 Prozent der Eltern über Parkbesuche. Gleichzeitig sagen 41 Prozent der deutschen Eltern, dass sie nie oder nur selten mit ihren Kindern in Wälder gehen.

Die Husqvarna Group, der weltweit größte Hersteller von Motorgeräten der Marken Husqvarna, Gardena und McCulloch für Forstwirtschaft, Landschaftspflege und Garten, hat in neun Ländern eine Studie durchgeführt, um herauszufinden, welchen Bezug Menschen zu Wäldern, Parkanlagen und Gärten haben. Die Ergebnisse der Studie sind im Global Green Space Report 2013 zusammengefasst. Befragt wurden insgesamt 4.500 Personen in Deutschland, Schweden, China, Russland, USA, Kanada, Australien, Polen und Frankreich. In Deutschland nahmen 530 Menschen an der Umfrage teil.

Bildungsgrad und Freizeit im Grünen stehen in direktem Zusammenhang

Während 71 Prozent der Eltern mit einem Universitätsabschluss mit ihren Kindern mindestens einmal monatlich Zeit im Grünen verbringen, tun dies nur 47 Prozent der Eltern ohne akademischen Abschluss. Die Bildung der Eltern scheint daher einen erheblichen Einfluss auf die Häufigkeit der gemeinsamen Aufenthalte in Wäldern und Parkanlagen zu haben.

Weltweit wünscht sich die Mehrheit aller befragten Eltern, dass ihre Kinder mehr Zeit in der Natur verbringen. Die Studie der Husqvarna Group zeigt jedoch, dass dieser Wunsch ebenfalls abhängig vom Bildungsgrad der Eltern ist. Während 79 Prozent der Eltern mit einem akademischen Abschluss der Ansicht sind, dass ihre Kinder mehr Zeit in Wäldern verbringen sollten, sind es unter Eltern ohne Universitätsabschlüsse 70 Prozent. Auf Parkanlagen bezogen, hegen 83 Prozent der Eltern mit akademischem Abschluss, aber nur 69 Prozent der Eltern ohne Universitätsabschluss, diesen Wunsch.

„Der Global Green Space Report der Husqvarna Group zeigt eindeutig, dass die Anzahl der Aufenthalte in der Natur in den letzten Jahren stark abgenommen hat. Noch beunruhigender ist die Tatsache, dass Kinder heute deutlich weniger Zeit im Grünen verbringen als wir in unserer Kindheit. Der Kontakt zur Natur ist wichtig für die Entwicklung der Kinder und bringt so viele Vorteile. Daher sollten wir versuchen, diesem negativen Trend entgegenzuwirken“, sagt Heribert Wettels von Husqvarna Deutschland.

Eltern sind bereit, Unterhaltung und Freunde hinten anzustellen

Um ihren Kindern mehr Zeit im Grünen zu ermöglichen, sind besonders Eltern von Kindern unter acht Jahren, unabhängig vom Bildungsgrad, bereit Opfer zu bringen. 57 Prozent wären sogar geneigt, abseits von Unterhaltungsmöglichkeiten zu wohnen, um der Natur näher zu sein. Im Vergleich dazu würden lediglich 44 Prozent der kinderlosen Erwachsenen umziehen. Des Weiteren zeigen sich 27 Prozent der Eltern mit kleinen Kindern sogar bereit, weiter weg von ihren Freunden zu leben, während nur 18 Prozent der kinderlosen Erwachsenen dies auf sich nehmen würden. Außerdem wären rund 18 Prozent der Eltern mit kleinen Kindern gewillt, höhere Steuern in Kauf nehmen, wenn sie dafür mehr Grünflächen in ihrer Umgebung hätten. Dagegen wären nur je 7 Prozent der kinderlosen Erwachsenen und Eltern mit älteren Kindern dazu bereit sind mehr Steuern für mehr Grün zu bezahlen.

Damit Kinder mehr Zeit im Grünen verbringen, befürworten 50 Prozent der Befragten, zusätzliche Schulstunden in den Stundenplan aufzunehmen, in denen sich die Schülerinnen und Schüler im Freien aufhalten. Die Studie zeigt darüber hinaus, dass Eltern, die einen Garten besitzen, häufiger auch andere Grünanlagen besuchen als Eltern ohne Zugang zu einem privaten Garten. Eltern und Kinder, die sich regelmäßig im Grünen aufhalten, neigen außerdem dazu, sich noch häufiger Zeit in der Natur aufzuhalten. Dieser Zusammenhang funktioniert in beide Richtungen: Je häufiger sich Menschen in der Natur aufhalten, desto mehr Zeit wünschen sie sich im Grünen. Je weniger Gelegenheit sie für Aufenthalte im Freien haben, desto eher entfremden sie sich von der Natur.

Der Global Green Space Report der Husqvarna Group

Insgesamt wurden im Rahmen des Global Green Space Reports der Husqvarna Group 4.676 Interviews in neun Ländern durchgeführt, davon 530 in Deutschland. Als Befragungsmethode wurde der Online-Fragebogen eingesetzt, der per E-Mail an die Teilnehmer verschickt wurde. Als Zielgruppe wurde für jedes Land die breite Öffentlichkeit ab 18 Jahren ausgewählt. Die Umfrage wurde im Zeitraum vom 9. bis 22. November 2012 durchgeführt.