Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies
10.02. 2015

Perfekter Einstieg ins Gärtnern mit Gardena

Irgendwann ist immer das erste Mal. Als Gartenbesitzer oder -nutzer wird man in der Regel nicht geboren. Sondern dazu gemacht: Sei es durch einen Hauskauf, durch Anmietung eines Schrebergartens oder aber durch die Neuanlage eines Fleckchens Grün im Zuge des Hausbaus.

Wer als Garten-Neuling festen Grund unter die Füße bekommen möchte, fängt genau dort an: am Boden. Aus dieser Perspektive ist das Jahr 2015 besonders gut geeignet für die Neuanlage eines Gartens, denn es ist das offizielle „Jahr des Bodens“. Die Bodenbeschaffenheit gibt vor, was wächst und gedeiht und was zum Scheitern verurteilt ist. Hier lohnt durchaus die Investition in eine Laboranalyse. Die Labore ermitteln Faktoren wie Nährstoffe, Bodenschwere, pH-Wert und Kalkanteil.

Richtungsentscheidung gefragt

Nach den Analyseergebnissen kann dann die Bepflanzung geplant werden, sofern eine weitere Frage beantwortet ist: Welche Art von Garten soll es überhaupt werden? Ein Spielgarten für die lieben Kleinen, ein Nutzgarten mit Obst und Gemüse? Ein Ziergarten mit allerlei dekorativen Exoten oder doch lieber ein pflegeleichter Steingarten? Je nach Ausrichtung kann dann in aller Ruhe geplant werden. Beete, Rasenflächen, Wege und Sitzecke nehmen zumindest auf dem Papier Gestalt an, je nach Boden wird auch die Auswahl der Pflanzen konkret.

Start-Set für die ersten Handgriffe

Sind dann alle wichtigen Entscheidungen gefallen, kann’s endlich losgehen. Am Anfang steht ein ausgedehnter Shopping-Trip durch Gartencenter und Fachgeschäfte. Auf der Liste stehen vor allem Samen, Pflanzen, Steinplatten, Korbstühle und ähnliches. Mindestens ebenso wichtig ist die Ausrüstung. Doch was wird überhaupt am dringendsten gebraucht? Harke oder Heckenschere, Gießkanne oder Gartenschlauch? Auf Dauer sicherlich alles, aber für den allerersten Anfang ist eine Grundausstattung der richtige Einstieg für den künftigen Grün-Keeper. Ideal ist das Gardena Start-Set: Es enthält Basis-Handgeräte wie Blumenkelle, Unkrautstecher und Gartenschere sowie ein paar hochwertige Pflanz- und Bodenhandschuhe. Und da ein Garten ein echtes Geschenk der Natur ist, gibt es das Gardena Start-Set in einer attraktiven Geschenkverpackung – eine willkommene Überraschung für alle Gartenneulinge im Familien- und Bekanntenkreis.

Späteres Umräumen nicht ausgeschlossen

Die ersten Pflanzen sind gesetzt, das erste Unkraut ist entfernt und der erste Busch zurechtgestutzt. Jetzt kann nichts mehr schief gehen – oder? Nicht ganz, denn immer noch können Anfängerfehler dem keimenden Grün den vorzeitigen Garaus machen. So zeigt sich zum Beispiel erst mit Verzögerung, wenn Pflanzen an einem ungeeigneten Ort gesetzt wurden. Dann heißt es: Ran an Stamm oder Stängel und einen neuen Platz für das Mauerblümchen suchen. Hierzu braucht es dann schon anspruchsvolleres Werkzeug – etwa aus dem cleveren Gardena combisystem. Ein Stiel, viele Möglichkeiten: Mit wenigen Handgriffen können zahlreiche unterschiedliche Vorsatzgeräte am Kleingeräte-, Teleskop-, Holz- oder Aluminiumstiel befestigt werden – und vom Beetkrümler bis zu Rechenbesen und Rasenkantenstecher steht alles im Handumdrehen zur Verfügung.

Balance zwischen Flut und Ebbe

Ein weiterer beliebter Anfängerfehler ist das übertriebene Wässern. Besonders ambitionierte Garten-Neulinge, die nach der „Viel hilft viel“-Regel regelmäßig eine Sintflut im Beet inszenieren, werden kaum auf der Welle des gärtnerischen Erfolgs surfen können. Gleiches gilt natürlich auch für die unfreiwilligen Förderer einer zunehmenden Versteppung und Verwüstung durch akuten Wassermangel. Hier die richtige Balance zu finden und genau zu wissen, welches Gewächs wie viel Wasser braucht, ist auch eine Frage der Erfahrung und des „Versuch macht klug“-Prinzips. Frisch eingepflanzt braucht das Grün in jedem Fall viel Wasser, danach reicht oft schon der Regen. In der Regel genügt ein Gang durch den Garten, um einen möglichen Bedarf an zusätzlicher Bewässerung feststellen zu können. Ist das der Fall, hilft das Original Gardena System mit seiner reichen Auswahl an Gartenspritzen und -duschen, Regnern und Gießstäben dabei, das Grün frisch und satt zu halten.

Bei Beachtung der wichtigsten Regeln kann die Gartengründung der Beginn einer wunderbaren Beziehung sein.