Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies
16.01. 2012

Tipps und Helfer für das Großreinemachen im Frühling

Die Frühlingsonne bringt es an den Tag: Schmierige Fenster, ein unordentlicher Schuppen und ein Garten voller Unkraut. Zeit zum Reinemachen, Unkrautjäten und Entrümpeln! Das tut nicht nur Haus und Garten gut, sondern befreit auch Körper und Seele von unnötigem Ballast. Und mit der richtigen Ausrüstung sowie klugen Tipps macht der Frühjahrsputz sogar richtig Spaß. 

Weg mit dem Schmutz 

Wer sich planlos in das Projekt Frühjahrsputz stürzt, sieht schnell vor lauter Wald die Bäume nicht mehr – das frustriert. Besser ist es, die anfallenden Arbeiten sinnvoll aufzuteilen. Wenn die Innenreinigung des ganzen Hauses zu bedrohlich erscheint, hilft es, zuerst überschaubare Bereiche, wie zum Beispiel Hof, Terrasse und Eingangsbereich auf Vordermann zu bringen. Besen mit strapazierfähigen Kunststoffborsten entfernen hartnäckigen Schmutz am besten – selbst bei Nässe. „Beim Großreinemachen sind Stecksysteme unschlagbar praktisch, rät Gartenexperte Heribert Wettels von Gardena. „Das Gardena combisystem zum Beispiel hat den Vorteil, dass die unterschiedlichen Geräte jederzeit mit einem individuellen Stiel kombiniert werden können. So kann man zuerst den Straßenbesen an den Stiel stecken und im Anschluss Fugenbürsten und Schrubber.“ Noch bequemer ist es, den Schmutz mit Akku- oder Elektrokraft zusammenzublasen, etwa mit dem neuen Allround Bläser AccuJet 18-Li bzw. dem Gartensauger/-Bläser ErgoJet 3000. Letzterer kann zusätzlich auch saugen und häckseln. So passt richtig viel Schmutz in den  Fangsack – eine sauberere Sache!

Ist der grobe Schmutz erst einmal entfernt, folgt die Nassreinigung. Schnell und gründlich geht das mit dem Gardena Cleansystem. Das wasserführende Reinigungssystem bietet unterschiedliche Stiele und Anschlussgeräte, die sich per Gartenschlauch mit einem Original Gardena Systemanschluss verbinden lassen. Für robuste Bodenflächen auf der Terrasse oder im Eingangsbereich eignet sich das Bodenwasch-Set mit Komfort-Schrubber und Universalreiniger. Sind strahlend saubere Glasflächen gefragt, rüstet man sich mit dem Fensterwasch-Set. 

Weg mit dem Löwenzahn 

Nach dem Reinemachen von Hof, Eingangsbereich, Fenstern und Terrasse geht es dem Löwenzahn an den Kragen. Die gute Nachricht: Mit der passenden Gerätschaft erspart sich der kluge Gartenbesitzer auch hier eine anstrengende Tortur. Dank des Unkrautstechers von Gardena funktioniert Wurzelziehen bequem im Stehen und ohne schmutzige Hände. Einfach den Unkrautstecher senkrecht in den Boden drücken, im Uhrzeigersinn drehen und schon werden die Wurzeln sauber durchtrennt. 

Weg mit der Unordnung 

Im Anschluss daran kann man sich Keller oder Gartenschuppen widmen. Hierzu ausreichend Zeit einplanen! Psychologisch betrachtet sammelt sich im Keller oder im Gartenschuppen alles, was nicht verarbeitet ist. Die Muscheln aus dem Mallorca-Urlaub 1998, der Tennis-Pokal aus der Studienzeit, das Hochzeitsgeschenk von Tante Else: Braucht man das wirklich noch? Kluge Ordnungsmacher wählen streng aus und bewahren nur die wichtigsten Erinnerungsstücke in beschrifteten Kisten auf. Noch mehr Platz schafft, wer Gartengeräte und sonstiges Zubehör übersichtlich in Reih und Glied an der Wand befestigt, wie etwa mit Hilfe des neuen Gerätehalters von Gardena.