Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies
08.10. 2014

Mit Gardena wohlbehalten durch die raue Winterzeit kommen

Für den passionierten Gartenfreund gibt es bekanntlich nichts Schöneres, als sich an seiner grünen Idylle zu erfreuen. Im Winter präsentiert sich der heimische Garten jedoch in einer anderen, aber nicht weniger schönen Pracht: Dieselbe Pflanzenwelt, die im Sommer noch üppig blühte und in satten Farbtönen strahlte, ist am Jahresende von einer zarten Schneeschicht bedeckt und verwandelt sich in ein weißes Paradies. Doch der Gartenprofi ist sich bewusst, dass die weiße Decke der Flora schnell zum Verhängnis werden kann – besonders immergrünen Pflanzen wie Buchsbaum oder Bambus, da sie unter der weißen Masse zusammenbrechen können.

Ach Herrje, so viel Schnee!

Schnee kann in zu großen Mengen oder während des Tauwetters schnell zu einer schweren Last werden, unter der die geliebten Gewächse leiden. Deshalb sollten empfindliche Pflanzen von Schnee befreit werden. Besonders komfortabel geht das mit dem Gardena combisystem-Straßenbesen: Einfach behutsam über die Blätter streichen und die grünen Lieblinge aus ihrer Not befreien! Der Clou dabei: Dank combisystem lässt sich nach nur wenigen Handgriffen der Weg durch die weiße Gartenlandschaft auch gleich mit räumen! Den passenden combisystem-Schneeschieber wählen, auf einen der vielen combisystem-Stiele aufstecken und ran ans Werk. Ob mit 40 oder 50 Zentimeter breiter Räumfläche oder geräuscharmer Kunststoff- oder widerstandsfähiger Edelstahlkante – Gardena hat den richtigen Stiel mit passendem Aufsatz für jede Art von Schnee parat!
 
Sieht sich der Gärtner großen Schneemassen gegenüber, so greift er am besten zur Gardena Schneewanne. Mit ihrer 70 Zentimeter breiten Arbeitsfläche räumt sie selbst große Gebiete problemlos. Dabei werden Rücken und Gelenke zusätzlich geschont: Durch die 3-stufige Teleskopierung des Gestänges kann die Wanne an die Größe des Anwenders angepasst werden. Die Griffflächen sind mit einer kälteisolierenden Kunststoffummantelung umgeben, sodass die Hände geschützt werden. Durch die zusätzlich verstärkte Trittfläche dringt die verzinkte Stahlkante spielerisch durch jede Eisschicht. Ist der Schnee schließlich beseitigt, lässt sich die Wanne ebenso einfach unterbringen. Das robuste Gestänge kann im Handumdrehen demontiert und unter der Wanne verstaut werden – das spart Platz im heimischen Geräteschuppen.

Schluss mit der Rutschpartie

Wem ist das nicht schon einmal passiert: Unter einer Schneeschicht verbirgt sich eine Eisplatte, man rutscht aus und fällt unsanft. Damit das in Zukunft nicht mehr passiert, sollten Eisflächen sofort entfernt werden. Am besten geht das mit der Gardena combisystem-Stoßscharre: Ihr elastischer Federstahl macht mit dem Eis kurzen Prozess und den heimischen Garten wieder zu sicherem Terrain. Übrigens: Die Stoßscharre lässt sich auch ganzjährig prima verwenden, beispielsweise um grobe Verschmutzungen aus Ritzen auf der Terrasse zu beseitigen. 

Weitere Rutschgefahren wird durch das Streuen der Gehwege vorgebeugt. Hierbei sind unbedingt gesetzliche Vorgaben zu beachten! In der Regel müssen die Gehwege werktags bis spätestens 8.00 Uhr so weit von Schnee und Eis befreit werden, sodass zwei Personen problemlos nebeneinander gehen können. Gestreut werden darf in einigen Regionen jedoch nur mit Streusplit oder Sand, Salz ist oftmals nicht erlaubt. Komfortabel und schnell erledigt ist dieses Unterfangen mit dem Gardena Streuwagen. Entscheiden muss sich der tüchtige Gärtner einzig und allein, welches Modell seinen Anforderungen entspricht. 

Sind die zu bestreuenden Flächen etwas kleiner, empfiehlt sich der Gardena Kleinstreuer. Mit ihm gelingt das Verteilen des Streuguts bequem: Durch ein einzigartiges Dosiersystem mit drei Stufen kann das Streumittel präzise bemessen werden. Das ist wichtig, denn zu viel Streusalz kann den pH-Wert des Bodens verändern und somit den Pflanzen im Garten schaden. Streusalz sollte daher nur nach dem Motto „So viel wie nötig, so wenig wie möglich“ aufgetragen werden oder besser noch durch salzfreies Streugut wie Splitt oder Kies ersetzt werden. Der Umstieg auf diese Mittel schont zudem den Geldbeutel, da es nach dem Winter wieder aufgekehrt werden und im nächsten Jahr direkt wieder Verwendung finden kann. So wird die kalte Jahreszeit für den Gartenfreund zu einer besinnlichen, stressfreien und insbesondere zu einer unfallfreien Zeit.