Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies
08.02. 2012

Repräsentative Umfrage ergibt: Knapp jeder zweite Gartenbesitzer ist ein „Mähmuffel“ – diesen Leuten kann geholfen werden.

Saftig grün, präzise geschnitten und frei von Moos und Filz – so soll er aussehen, der perfekte Rasen. Doch regelmäßiges Mähen? „Nein, danke!“ sagt nahezu jeder zweite deutsche Gartenbesitzer, denn 46 Prozent von ihnen sind Mähmuffel. Das hat eine repräsentative Telefonumfrage von TNS Emnid im Auftrag des Gartengeräteherstellers Gardena unter 1.047 Gartenbesitzern ergeben. Freuen kann sich da, wer den neuen Mähroboter R40Li von Gardena sein Eigen nennt. Der clevere Mähroboter mäht bis zu 400 Quadratmeter Rasen völlig selbstständig – so kann man die Zeit für andere Dinge nutzen.

Mähen? Mähen lassen!

Doch womit würden sich „Mähmuffel“ lieber beschäftigen? Ganz vorne, nämlich bei neun von zehn Befragten, rangiert der Wunsch, die Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen bzw. für eigene Hobbys zu nutzen. Gut jeder Dritte würde lieber kreativeren Gartenarbeiten nachgehen und zum Beispiel Beete gestalten. Jeder Zweite wiederum sieht es pragmatisch und würde andere Hausarbeiten wie Putzen, Bügeln oder Autowaschen dem Rasenmähen vorziehen. 80 Prozent der Mähmuffel schließlich würden einfach gerne entspannen.

Nichts leichter als das, wenn man die Rasenpflege in der kommenden Saison an den Mähroboter R40Li delegiert. Nach dem Zufallsprinzip zieht das neue Familienmitglied seine Bahnen – für einen grünen Teppich wie aus dem Bilderbuch. Selbst das Düngen kann man sich sparen: Das extrem kurze Schnittgut bleibt einfach liegen und versorgt den Rasen mit allen Nährstoffen, die er braucht. Anhand eines Begrenzungskabels weiß der Mähroboter genau, wo er mähen soll und wo Arbeitsverbot herrscht. Auch bei der Frage nach dem „Wann“ gehorcht der Roboter den Vorgaben seines Besitzers und arbeitet entweder an einprogrammierten Tages- und Wochenzeiten oder auch rund um die Uhr. „Futter“ in Form einer neuen Akkuladung holt sich der R40Li an der Ladestation, die er bei Bedarf selbstständig aufsucht.

Gartenbesitzer, die ab sofort mähen lassen möchten, kommen dank der Händlersuche auf der Gardena Website www.gardena.de/r40li schnell ans Ziel.