Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies
31.01. 2011

Eine starke Marke feiert Geburtstag!

Wir schreiben das Jahr 1961. In Berlin beginnt der Bau der Mauer, John F. Kennedy wird Präsident der Vereinigten Staaten, Juri Gagarin fliegt als erster Mensch ins All und zwei junge Nürnberger Kaufleute, Werner Kress und Eberhard Kastner, gründen eine Firma zum Vertrieb französischer Gartengeräte. Das kleine Handelshaus, das ein Jahr später seinen Firmensitz nach Ulm verlegt, entwickelt sich in nur wenigen Jahrzehnten zum europaweit führenden Hersteller hochwertiger Gartengeräte. Die Marke Gardena ist heute aus Deutschlands Gärten nicht mehr wegzudenken. In diesem Jahr feiert die starke Marke ihren 50. Geburtstag. Anlass genug, um die Archive zu durchstöbern und dem Erfolgsgeheimnis von Gardena auf den Grund zu gehen.

1968: Einfache Bewässerung mit einem Klick

Kress und Kastner träumen von Anfang an davon, eigene Gartengeräte herzustellen und zu verkaufen. Als in den 60er Jahren Hobby- und Ziergärten gerade erst in Mode kommen, wird der Gartenmarkt jedoch von einigen wenigen Traditionalisten beherrscht. Inmitten von Hollywoodschaukeln und Waschbetonplatten muss eine völlig neue Idee her. Diese kommt 1968, ist orange und revolutioniert mit seinen Komponenten wie Hahnstück, Schlauch, Schlauchstück und Anschlussgerät die Bewässerung im Garten: das Original Gardena System. Wer bis dahin seinen Garten mithilfe eines Schlauchs bewässern wollte, musste diesen mit viel Mühe sowie einer Reihe von Schraubklemmen am Hahn befestigen. Das Original Gardena System macht es fortan möglich, den Schlauch schnell und einfach mit einem Klick an den Wasserhahn zu stecken. Das signifikante Design schließlich ist heute zum selbstverständlichen Bestandteil in Europas Gartenlandschaft geworden.

1973: Ab in die kabellose Freiheit

Anfang der 70er Jahre sind immergrüne Nadelgehölze in allen möglichen – und unmöglichen – Formen angesagt. Das passende Arbeitsgerät dazu gibt es bei Gardena. 1973 beweist der Hersteller erneut seinen Pioniergeist und läutet mit der Einführung der Rasenkantenschere Accu Grande die Akku-Ära im Garten ein. Mit dem pfiffigen Helfer können Gartenbesitzer Sträucher, Büsche und Rasenkanten endlich ohne störendes Kabel in Form bringen. Schon ein Jahr später ergänzt Gardena die Accu Grande um ein ganzes Sortiment, das bis heute stetig erweitert und optimiert wird.

1975: Schliffige Scheren für einen leichten Schnitt

In der aufstrebenden Freizeitgesellschaft soll die „freie Zeit“ bitteschön nicht untätig vergeudet werden. Gartenarbeit entwickelt sich schnell zu den beliebtesten Hobbies der Deutschen - und Gardena bastelt weiter an innovativen Gartengeräten. 1975 begeistert Gardena mit einem kompletten Sortiment an ausgeklügelten Garten- und Astscheren, das seitdem kontinuierlich weiterentwickelt wird. Der Clou: Speziell geformte und beschichtete Messer, ergonomische Griffe bis hin zu kraftverstärkenden Getrieben machen es Hobbygärtnern fortan leicht, kräftig und präzise zuzuschneiden. Heute umfasst das Handscherenprogramm 13 Gartenscheren, 14 Astscheren und acht Heckenscheren in Classic, Comfort oder Premium-Variante. Doch ganz gleich, für welche Schere von Gardena man sich auch entscheidet, stolze 25 Jahre Garantie gibt es auf alle.

1977: Ein Stiel, unzählige Anwendungen!

So variantenreich wie in der Mode geht es Ende der 70er Jahre auch im Garten zu. 1977 ist die Geburtsstunde des beliebten Gardena combisystems. Mit diesem cleveren System hat der Hobbygärtner nun eine breite Palette an praktischen Helfern zur Seite, die ganz einfach mit einem einzigen Stiel kombiniert werden. Ob Beetkrümler, Kultivator, Schneeschieber oder – neu im Jahr 2011 – der Fächerbesen XXL vario, das Gardena combisystem bietet mittlerweile unzählige clevere Geräte für jede Jahreszeit. Auch in puncto Stiel ist Abwechslung angesagt, denn das Angebot reicht vom robusten Holzstiel bis zum ergonomischen Aluminiumstiel mit Teleskopfunktion. Was der klare Marktführer unter den Stecksystemen sonst noch zu bieten hat? Eine dauerhaft feste Verbindung, bei denen die Feststellschraube nicht ausleiert und – richtig – 25 Jahre Garantie.

1978: Kleine Kraftwerke für kluge Wassernutzung

Waldsterben, Ölkrise und Ozon führen Ende der 70er Jahre zu einem neuen Umweltbewusstsein. 1978 trägt Gardena einen wichtigen Teil dazu bei. Dank seines breiten Pumpensortiments ist es für Haus- und Gartenbesitzer damals wie heute ein Kinderspiel, intelligent mit der kostbaren Ressource Wasser umzugehen. Das Ulmer Unternehmen bietet für alle Anwendungsbereiche das schlagende Herz: Zur Bewässerung, Entwässerung und Hauswasserversorgung; um Trinkwasser zu sparen, Schmutzwasser abzupumpen oder um preiswertes Brauchwasser zum Einsatz zu bringen.

1985-1990: Bewässerung von Zauberhand

Die 80er Jahre gelten als die Geburtsstunde der Heimcomputer – und dank Gardena macht der Computer auch Gartenbesitzern das Leben leichter. Als 1985 der erste Gardena Bewässerungscomputer auf den Markt kommt, lautet das Credo fortan „Lieber genießen statt zu gießen“. Fünf Jahre später schließlich ist es Gartenbesitzern mit Sprinklersystem und Micro-Drip-System möglich, Rasen, Terrasse und Beete vollautomatisch – praktisch wie von Zauberhand – zu bewässern. Die cleveren Helfer erlauben es sogar, den Garten zum optimalen Bewässerungszeitpunkt früh morgens mit Wasser zu versorgen, ohne dazu aus den Federn steigen zu müssen.

1990: Ein Akku für alle!

Kein Kabelsalat, keine durchtrennten Kabel oder abgerissenen Blumenköpfe, mehr Flexibilität beim Schneiden, Trimmen und Co.: In den 90ern finden immer mehr Gartengeräte mit Akkuenergie ihre Anhänger. Aber warum unterschiedliche Akkus für die jeweiligen Gartengeräte? Gardena macht 1990 Schluss damit und führt ein Wechselakku-System ein, so dass Hobbygärtner endlich einen Wechselakku in mehreren Geräten oder als Ersatzakku einsetzen können. Heute hat der Ulmer Gartenexperte ein gutes Duzend Gartengeräte mit dem Label „Li-Ion-Power“ im Angebot. Da kommt das praktische Wechselaccu-System gerade recht. Zum Beispiel ist der Akku 18 V / 2,6 Ah gleich zu sechs Gartenhelfern kompatibel: zur Accu-Kettensäge, zu den drei Accu-Heckenscheren und zu beiden Turbotrimmern – wenn das nicht schnurlos glücklich macht!

2007: Der erste Regner mit Gedächtnis

Wie viele Regner müssen Besitzer von verwinkelten Gärten eigentlich aufstellen, damit der Rasen flächendeckend beregnet wird? Auf diese Frage hat Gardena seit 2007 eine klare Antwort: Einen! Mit dem AquaContour bringt Gardena eine Weltneuheit im Bereich der Rasenbewässerung auf den Markt: Einen Regner, der bei unregelmäßigen Flächen bis zu 380 Quadratmetern nahezu jeden Winkel und jede Ecke erreicht – und das mit Minimalaufwand. Einfach bis zu 50 Konturenpunkte einprogrammieren, abspeichern und bei Bedarf: Wasser marsch!

2011: 50 Jahre Gardena!

Innerhalb von 50 Jahren hat sich Gardena von einer kleinen Vertriebsgesellschaft zu einem weltweit anerkannten Hersteller cleverer Produkte und Systeme rund um die Gartenbewässerung und -pflege entwickelt. Über 90 Prozent der Hobbygärtner kennen heute die Marke Gardena, und die meisten sind mittlerweile mit ihr aufgewachsen. Auch im Jubiläumsjahr geizt Gardena nicht mit Innovationen. Ganz im Gegenteil! Neuheiten wie die flotten Accu-Gras- und Strauchscheren, der klappbare combisystem Fächerbesen XXL oder der unschlagbar praktische Unkrautstecher beweisen Gardenas unermüdliche Leidenschaft, aus "Gartenarbeit" ein lockerleichtes Freizeitvergnügen zu machen. Mehr zu den speziellen Jubiläumsaktionen erfahren Sie unter www.gardena.de/50jahre.