Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Winterjasmin

Wenn Sie sich auch im Winter an bunten Farbtupfern im Garten erfreuen möchten, bietet der Winterjasmin mit seinem fröhlichen Gelb eine attraktive Lösung. Während in der kalten Jahreszeit die meisten Pflanzen ihren Winterschlaf halten, zählt der Winterjasmin zu den wenigen frostharten Winterblühern, der bei milder Witterung schon im Dezember die ersten Blüten öffnen und hartnäckig bis in den März hinein blüht.

Auch die Bezeichnung Winterginster ist gebräuchlich, da seine Zweige an den Ginster erinnern. Das reizvolle an diesem Wintergewächs ist, dass sich seine gelben Blüten erst nach und nach öffnen und damit über längere Zeit hinweg Freude bereiten. Der Winterjasmin kann als Hänge- oder Kletterpflanze kultiviert werden. Als Kletterpflanze braucht der Winterjasmin ein Gerüst welches ihm Halt gewährt, hier dienen ein Spalier, Mauer oder auch ein anderer Strauch. An Gartenmauern beispielsweise, wirkt der Winterjasmin sehr dekorativ. Zum Überwallen von Zäunen und Mauern, aber auch in größeren Trögen, macht er sich hübsch als Hängepflanze.

Pflege und Standort

Der Winterjasmin benötigt keine besondere Pflege und gedeiht meist ganz von allein. Er gilt daher als sehr pflegeleichtes, robustes und langlebiges Gewächs. Auch ist der Winterjasmin weder anfällig für Krankheiten, noch für Schädlinge.
Der Standort ist idealerweise sonnig bis halbschattig und windgeschützt. An den Boden hingegen stellt die Pflanze lediglich geringe Ansprüche, bevorzugt aber kalkhaltige nährstoffreiche Erde. Eine Düngung ist üblicherweise nicht erforderlich, unterstützt aber in geringer bis mäßiger Menge seine von Jahr zu Jahr zunehmende üppige Schönheit.

Pflanzzeit

Die beste Pflanzzeit für den Winterjasmin ist der Frühling, dann wurzelt er bis zu seiner Blüte im nächsten Winter zuverlässig ein. Da das Gewächs an einjährigen Trieben blüht empfiehlt es sich, die Triebe nach ihrem Verblühen auf circa ein Fünftel ihre Länge zurückzuschneiden und so den kräftigen Austrieb zu fördern. Auch wenn der Winterjasmin im Herbst seine Blätter verliert, wirkt er durch seine grünen Zweige nie kahl und langweilig. Interessant zu wissen ist, dass sich die Pflanze leicht durch Absenker vermehren lässt. Liegt ein Trieb am Boden auf, bildet dieser rasch neue Wurzeln. trennen Sie ihn danach von seiner Mutterpflanze. Übrigens: Der Winterjasmin kann auch gut im Kübel gezogen werden. Machen Sie ihn darin zur Attraktion auf Ihrem Balkon, Ihrer Terrasse oder an Ihrem Hauseingang!
Foto: © bigemrg - Fotolia.com

Kommentare