Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Wählen Sie den richtigen Rasenmäher für Ihre Bedürfnisse

Das Rasenmähen kann eine Routinearbeit sein, die leicht, schnell und ohne Anstrengung zu erledigen ist. Das hängt normalerweise von der Ausrüstung ab. Aber wie weiß man, was das beste ist? Keine Sorge – hier ist eine einfache Übersicht.

1. Größe des Rasens

• Kleine bis mittelgroße Rasen
Ein kleiner Rasen kann leicht mit einem einfachen handgeführten Spindelmäher oder mit einem Elektro-Rasenmäher bearbeitet werden. Dank des technischen Fortschritts stehen dem Eigenheimbesitzer mit wenig Zeit heutzutage auch noch vollautomatische Rasenmähroboter zur Verfügung, die sich bestens für kleine bis mittelgroße Rasen eignen.
• Große Rasen
Für größere Flächen ist mehr Leistung gefordert und hier sollten Sie einen Benzinrasenmäher, vielleicht sogar einen Aufsitzmäher oder Mähtraktor in Erwägung ziehen. Je größer die Fläche, desto größer ist auch der Bedarf nach einer großen Maschine mit großer Schnittbreite.

2. Umweltaspekte

An zweiter Stelle werden Sie sicher die Umweltaspekte berücksichtigen.
"Sicher sind Elektromäher oder batteriebetriebene Mäher die beste Wahl. Noch besser sind Mähroboter, die nur minimale Geräuschpegel verursachen", so [Michael Axelsson vom Produktmarketing für handgeführte Radmäher und Roboter bei Husqvarna.] "Bei Maschinen mit Verbrennungsmotoren werden von den Motorenherstellern hohe Standards verlangt, wenn es um Abgasemissionen und Lärmbelästigung geht. Durch die Wahl eines Mähers von hoher Qualität können Sie den Geräuschpegel weiter reduzieren."

3. Mulchen, Grasfangkorb oder Seitenauswurf

Als Drittes wäre zu überlegen, was Sie mit dem Grasschnitt machen wollen.
Bioclip- oder Mulchmäher werden zunehmend beliebter. Aus ökologischer Sicht sind sie eine gute Lösung. Wenn Sie den Grasschnitt einfach liegen lassen, unterstützen Sie dadurch die Düngung Ihres Rasens und führen ihm außerdem das Wasser aus dem Gras wieder zu. Sie brauchen sich also keine Gedanken machen, wie Sie den Grasschnitt zu einem Komposthaufen transportieren sollen.

4. Wirtschaftlichkeit / Budget

Was können Sie sich leisten? Bedenken Sie, das eine Maschine von hoher Qualität lange Zeit betriebsbereit ist, während ein billiges Modell eventuell nur eine kurze Lebensdauer hat, reparaturanfälliger ist und das Gras ungleichmäßig schneidet.

Rasenmähermodelle - eine Einführung:

Spindelmäher – Messerwalzen. Handgeführt und geschoben. Geeignet für kleinere Rasenflächen.
[Produktempfehlungen:]
Rasenmäher – motorbetrieben (Kraftstoff, elektrisch, Batterie, Solarzellen). Handgeführt. Geeignet für mittelgroße Rasenflächen.
[Produktempfehlungen:]
Aufsitzrasenmäher – oft konstruiert als kleiner Traktor, bei dem Sie auf dem eigentlichen Mäher sitzen. Geeignet für große Flächen.
[Produktempfehlungen:]
Mähroboter – vollautomatisch, batteriebetrieben. Geeignet für kleine bis mittelgroße Rasenflächen.
[Produktempfehlungen:]

Kommentare