Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Thuja Hecken genießen auch etwas Pflege

Damit Ihre Thuja-Hecke schön dicht bleibt, ist es wichtig, sie zu pflegen und erforderlichenfalls zu schneiden. Thuja-Hecken können Sie eigentlich das ganze Jahr über zurückschneiden – wenn nicht gerade Frosttemperaturen oder pralle Hitze herrschen.

Dennoch ist es gerade Anfang Juli für einen solchen Rückschnitt optimal, weil die Hecke dann kaum mehr in die Länge wächst. Gleichzeitig ist für die Thujenzweige jetzt die Zeit des Dickenwachstums gekommen, was die Wundheilung fördert. Wählen Sie zum Schneiden einen nicht zu sonnigen Tag, am besten eignet sich der späte Nachmittag. So verbrennen die frisch geschnittenen Wunden nicht in der prallen Hitze und setzen dadurch eine bessere Wundheilung an. 

Um diese Zeit brüten im Garten kaum mehr Singvögel. Achten Sie aber dennoch darauf, dass sich in der Hecke keine Vogelnester mit Brut befinden. Andernfalls warten Sie mit dem Rückschnitt bis Oktober. 

Um die Thuja-Hecke nach dem Rückschnitt zu stärken, verwenden Sie Kalidünger und Magnesiumdünger. Auch ein Magnesiumhaltiger Volldünger ist dazu geeignet, sofern er einen nur mäßigen Anteil an Stickstoff hat (so genannter Phosphor-Kali-Dünger). Harken Sie den Dünger in die Erde ein und wässern Sie anschließend reichlich. 

Wenn Ihre Hecke kahle Stellen aufweist, können Sie das mithilfe benachbarter jüngerer Zweige ein wenig korrigieren. Binden Sie diese Zweige mithilfe von Bastfäden in die Kahlstelle hinein. So arretiert kann der Zweig im Laufe der Folgejahre dazu beitragen, dass sich die kahle Stelle besser verwächst. 

Zwischen dem 1. März und dem 30. September gilt in Deutschland, nach Bundesnaturschutzgesetz, das so genannte "Sommerrodungsverbot", um brütende Vögel und Kleintiere zu schützen. Das gilt auch für Hecken und Büsche von Gärten Innerorts. Diese dürfen in dieser Zeit nicht radikal zurückgeschnitten werden. Lediglich leichte Pflegeschnitte sind erlaubt. Laut Naturschutzbund Deutschland e.V. NaBu unterlässt man den Gehölzschnitt in der Hauptbrutzeit von März bis Juni komplett.

Kommentare