Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Stauden und Gräser zurückschneiden

Für den Rückschnitt von Gräsern und Stauden kommt es auf den richtigen Zeitpunkt an. Wir sagen Ihnen, wann verschiedene Gräser am besten zurückgeschnitten werden.

Generell gilt für Gräser: Sommergrüne Gräser schneiden Sie wahlweise im Herbst oder Frühjahr zurück, immergrüne wie die Waldmarbel (Luzula silvatica) hingegen putzen Sie im Frühjahr durch und entfernen dabei abgestorbenes Laub.

Herbstrückschnitt empfiehlt sich stärker in rauen windigen Lagen und solchen mit viel zu erwartendem Schnee. Im Besonderen jedoch für Riesen-Chinaschilf (Miscanthus x giganteus), da dessen Blätter sich beizeiten von den Stängeln trennen und das Beet und seine Umgebung verunreinigen können. Herbstrückschnitt ist nicht angezeigt für Pampasgras (Cortaderia selloana) (speziell das rosa blühende nicht) und andere frostempfindliche Gräser. Diese binden Sie im Herbst besser zusammen. Umgeben Sie es mit Reisig oder einer Strohmatte als Frostschutz und schneiden Sie es erst vor dem Austrieb im Frühjahr zurück.

In milderen und schneeärmeren Regionen ist der Frühjahrsrückschnitt der Gräser insofern interessanter, da der Reif im Herbst und eine leichte Schneebedeckung im Winter die Gräser im Beet umso anmutiger erscheinen lassen – speziell dort, wo sie mit Effektbeleuchtung in Szene gesetzt werden.

Bei Stauden gestaltet sich der Rückschnitt vergleichbar. Frühjahrsstauden wie Tränendes Herz (Dicentra) schneiden Sie zurück, sobald die Blätter gelb geworden sind – die Staude zieht beizeiten zum Übersommern ein. Von abgeblühten Sommerstauden, wie Rittersporn (Delphinium) entfernen Sie die abgeblühten Blütenstände frühzeitig. Speziell Rittersporn blüht dann im September noch einmal nach. Immergrüne Stauden, wie Haselwurz (Asarum) schneiden Sie nicht zurück, putzen Sie aber erforderlichenfalls durch, so etwa bei Bergenien (Bergenia) und bei Christrosen (Helleborus). Ebenso verhält es sich mit Gartenfarnen: Die sommergrünen schneiden Sie im Herbst zurück, die immergrünen putzen Sie im Frühjahr durch.

Tipp: Im naturnahen Garten können Sie Samenstände von Stauden durchaus über den Winter stehen lassen, damit in ihnen und in hohlen Staudenstängeln Insekten überwintern können. Gerade im Frühjahr suchen Gartenvögel diese Staudenreste gerne nach Beute ab.

Kommentare