Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Start der Pflanzzeit - Bäume und Sträucher

Herbst oder Frühling? Wann ist die perfekte Pflanzzeit für Bäume und Sträucher? Diese Frage stellen wir uns alle Jahre wieder. Allgemein kommt es bei der Wahl der richtigen Pflanzzeit auf mehrere Faktoren an. Drei entscheidende davon, wollen wir hier näher erklären: Wurzelwerk, Pflanzentyp und Winterhärte.

Winterhärte – Was bedeutet das?

Beim Wurzelwerk unterscheidet man so genannte wurzelnackte Gehölzen von solchen mit Ballen. Wurzelnackte Pflanzen haben keine Erde an den Wurzeln - sie sind eben wurzelnackt. Gehölzen mit Erdballen hingegen sind samt Erde, in der sie gewachsen sind, aus dem Boden ausgestochen worden. 
Zur Transportsicherung sind Wurzeln und Erde von
einem so genannten Ballenleinen umgeben, welcher alles zusammenhält. Größere Pflanzen sind zusätzlich mit einem Drahtgeflecht gesichert ("Drahtballen"). 
Den Wurzelballen von in Pflanzcontainern gewachsenen Pflanzen nennt man Topfballen.
Beim Pflanzentyp unterscheidet man laubabwerfende und immergrüne Pflanzen voneinander, zudem Laubgehölze und Nadelgehölze.
Je nach Herkunft einer Pflanzenart, kann sie in unseren Gärten eine unterschiedliche Winterhärte haben.
Einen groben Anhaltspunkt über die Winterhärte von Gartenpflanzen geben die sogenannten Klima-, Vegetations- und Winterhärtezonen.
Sie sind beeinflusst von, unter anderem, der geographischen Lage, der Höhenlage über dem Meer, den vorherrschenden Winden und der winterlichen Sonneneinstrahlung. 
Interessant für den Gartenbesitzer ist die Einteilung der Winterhärtezonen (WHZ) in Deutschland von 5b (kühl, Alpen) bis 8a (warm, Rheingraben). Für jede Pflanzenart lässt sich eine Empfehlung zur entsprechenden Winterhärtezone geben. Entsprechend sinnvoll ist es, Pflanzen mit geringerer Winterhärte durch Winterschutzmaßnahmen vor Frostschäden zu bewahren.

Pflanzperiode

Sofern Sie noch keinen ausgiebigen Bodenfrost haben, können Sie von Oktober bis März Bäume und Sträucher pflanzen.
Winterharte Gehölze pflanzen sie am besten im zeitigen Herbst. Sie wurzeln dann schon leicht ein und haben ausgewiesener Maßen einen deutlichen Wachstumsvorsprung, verglichen mit im Frühjahr gepflanzten. Nadelgehölze mit Wurzelballen können Sie bereits ab Anfang September pflanzen, wurzelnackte Pflanzen ab etwa Mitte- Ende Oktober und bis Ende März- Anfang April. Pflanzen mit Erdballen gehören bis spätestens Ende April- Anfang Mai in den Boden. Containerpflanzen mit ihren Topfballen können praktisch ganzjährig gepflanzt werden, Perioden mit strengem Frost einmal ausgenommen.
Generell gilt: tendenziell weniger frostharte Pflanzen besser im Frühjahr pflanzen, ansonsten ist der Herbst die zu bevorzugende Pflanzzeit.

Wurzelwerk Sträucher und Gehölze: Pflanzzeit
Wurzelnackte Gehölze und Rosen: Oktober bis April
Gehölze mit Wurzelballen: Oktober bis Mai
Containergehölze, mit Topfballen: ganzjährig

Vorteil Herbstpflanzung von wurzelnackten Gehölzen

Gerade jetzt im Oktober und November empfiehlt sich die Pflanzung von wurzelnackten Gehölzen. Bis zum Frühjahr wurzeln diese noch gut ein und treiben dann im Frühjahr bereits kräftig aus.
Nadelgehölze und frostharte immergrüne Laubgehölze mit Erd- oder Wurzelballen sollten Sie schon Anfang September pflanzen. Über die Blätter und Nadeln verdunstet hier auch noch im Winter Wasser. Dies raubt der Pflanze Kraft und bis zum Winter sind die Wurzeln nicht ausreichend eingewachsen. Die Pflanze kann leicht erfrieren. 

Bild:
© roibu - Fotolia.com

Kommentare