Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Prinz Charles - ein Biogärtner aus Leidenschaft

Seine Gärten sind mehr als nur eine Zuflucht vor Großstadtlärm - nämlich eine gewachsene Lebensphilosophie. Der Prinz hat mit seinen Anwesen Highgrove, Birkhall und Clarence House ökologische Mustergüter geschaffen, die perfekt mit der Natur harmonieren.

Der Öko-Prinz als Trendsetter

Als Prinz Charles Anfang der 80er Jahre begann, Highgrove nach biologisch-dynamischen Prinzipien zu bewirtschaften, wurde er milde belächelt. Jetzt, ein Vierteljahrhundert später, entpuppt sich der britische Thronfolger plötzlich als Vorreiter der Biobewegung und gilt unter Fachleuten als unangefochtener Meister dieser Disziplin. Inzwischen hat auch die Queen ihre Passion fürs Biogärtnern entdeckt. Seit April diesen Jahres können Besucher den dekorativen Küchengarten von Königin Elisabeth am Buckingham Palace begutachten. Das Biogemüse, von den Tomaten „Queen of Hearts“ über den Kopfsalat „Northern Queen“ bis hin zur Buschbohne „Royal Red“, präsentiert sich durchaus standesgemäß.

Das Erfolgsrezept: „Organic Gardening“

Aus einer einst konturlosen, leeren Landschaft wollte der Prinz von Wales einen Garten schaffen, der „das Herz erwärmt, das Auge erfreut und die Natur bewahrt“. Und das ist ihm gelungen. Highgrove ist ein Garten Eden mit plätschernden Quellen, Teichen und weiträumigen Naturwiesen. Zwischen einem bunten Meer aus Mohn, wilden Margeriten und Kornblumen grasen Pferde und Rinder. Im Herbst werden die Flächen von Schafen abgegrast, bevor im Februar die Frühlingsboten wieder ihre Blütenteppiche weben. Und zur Bekämpfung der Schnecken tummelt sich auf dem Anwesen eine Schar quicklebendiger Indischer Laufenten. Charles’ Gärten sind nicht nur romantisch – alle drei werden nach den Leitsätzen des „Organic Gardening“ bearbeitet. Das bedeutet, dass nicht die Pflanzen gedüngt werden, sondern der Boden. Denn fruchtbarer Boden beschert den Gewächsen ein gesundes Wurzelsystem, das mit Bakterien und Pilzen zusammen für alle Bodenorganismen wichtige Dienste leistet.

Wer mehr über die königlichen Prinzipien des biologischen Gartenbaus erfahren möchte, findet in dem Buch „S.K.H. Der Prinz von Wales, Highgrove, Clarence House, Birkhall - Königliche Biogärten“ wertvolle Anregungen.

176 Seiten, 200 Farbfotos, Hardcover, erschienen im Verlag BusseSeewald GmbH, ISBN 978-3-512-03306-3, 29,90 €

Kommentare