Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Osterbräuche

Bei einem Spaziergang in dieser Jahreszeit entdecken Sie nicht nur leuchtende Blüten und grüne Baumkronen. In manchen Gärten finden sich mit Eiern geschmückte Sträucher und Kinder, die neugierig hinter jeden Stein und Baum schauen. Sie sind schon ganz aufgeregt, freuen sich auf ihre Osternester und können es kaum erwarten bis der Osterhase endlich in ihren Garten gehoppelt kommt. Freuen auch Sie sich auf die bevorstehenden Osterfeiertage, die traditionellen Osterbräuche und haben schon fleißig Haus und Garten dekoriert? Während in den deutschsprachigen Ländern der „Osterhase“ mit den bunten Ostereiern eine zentrale Rolle spielt, da sie als Sinnbild des Lebens und der Fruchtbarkeit stehen, wird das Osterfest in allen Ländern mit anderen Bräuchen zelebriert. Doch die meisten wissen nicht, dass schon in nahegelegenen Ländern Europas große Unterschiede zu den heimischen Osterbräuchen sichtbar werden.

Wussten Sie schon…?

In Frankreich werden Ostereier von den Kindern in die Luft geworfen und wieder aufgefangen oder einen Hügel hinuntergerollt. Das Kind, dessen Ei dabei unversehrt bleibt, hat gewonnen. Außerdem ersetzt der „Osterfisch“ den Osterhasen und es wird zusätzlich neben Ostereiern noch mit Glöckchen dekoriert.

Wenn Sie schon einmal die Osterzeit in Spanien verbracht haben, sind Ihnen Ähnlichkeiten zu Deutschland aufgefallen? Denn auch in diesem Land wird viel Wert auf kulinarische Osterspezialitäten gelegt. Beispielsweise wird das traditionelle valencianische Gebäck „Mona“ mit einem Ei in der Mitte gebacken, oder auf der Balearen-Insel Mallorca werden Oster-Picknicks gemacht. In manchen Regionen wird am Ostersonntag eine Puppe als eine Art spanisches Osterfeuer entzündet und die Eier an der Stirn eines Freundes aufgeschlagen und dann gegessen.

Weitere ungewöhnliche Osterbräuche

Aber es gibt auch einige Länder, in denen Wettbewerbe als Osterbräuche stattfinden, die im ersten Moment außergewöhnlich scheinen. Haben Sie schon einmal von dem Gesangswettstreit von Kirchenchören in Wales oder von traditionellen Tanzwettbewerben auf den Straßen Irlands gehört? Auch das „Eiertütscha“ in der Schweiz, bei dem Ostereier aneinander geschlagen werden und das Robusteste am Ende gewinnt, hört sich ein wenig seltsam für uns an.

Denken Sie nun, dass diese Bräuche nicht mehr übertroffen werden können? Den Gegenbeweis treten die Briten an. Im beschaulichen Örtchen Olney in England treten hunderte von Menschen das traditionelle Pfannkuchenrennen an. Dieses findet seit 500 Jahren am Gründonnerstag, dem sogenannten „Pancake Thursday“ statt. In Schweden verjagt man die „bösen“ Osterhexen mit Feuerwerk, Lärm und Osterfeuern.  

Eine ganz andere Verwendung bekommen Ostereier in Bulgarien. Dort werden sie nicht wie bei uns versteckt, sondern man bewirft sich gegenseitig mit den Eiern, um denjenigen mit dem nicht zerbrochenen Ei als Sieger zu küren.

Die ursprüngliche Bedeutung von Ostern

All diese unterhaltsamen Beispiele finden sich in Europa wieder und werden jährlich zwischen März und April zelebriert, doch welche ursprüngliche Bedeutung hat die Festlichkeit „Ostern“ eigentlich hinter all den zahlreichen unterschiedlichen Bräuchen? 

Im Christentum bringt dieses Fest das jährliche Gedenken an die Kreuzigung und Auferstehung Christi zum Ausdruck. Auf der ganzen Welt feiern Christen diese Opferung Jesus für die Erlösung der Menschen und die folgende Auferstehung vom Tode als Sohn Gottes. Die Ostertage und somit die Karwoche beginnen traditionell am Palmsonntag, als Gedenken an Jesus Einzug nach Jerusalem. Der darauffolgende Gründonnerstag dient zur Erinnerung an das letzte Abendmahl Jesus mit seinen Jüngern, vor der Kreuzigung. Am Karfreitag wird die Kreuzigung und somit der Todestag Jesus betrauert, worauf der ruhige Karsamstag als Zeichen der „Grabesruhe“ folgt und oft auch als Vorbereitung auf das Osterfest von unterschiedlichsten Bräuchen geprägt ist. Als wichtigster Feiertag am Osterfest wird meistens der Ostersonntag bezeichnet, da an diesem Tag die Auferstehung Jesus gefeiert wird.

Nachdem Sie nun allerhand wissenswertes und witziges über das Osterfest erfahren haben, kann es ja mit dem dekorieren, kochen und Ostereier suchen losgehen. Wenn Sie das nächste Mal einen Spaziergang machen, achten Sie doch mal genauer auf die Gärten…vielleicht entdecken Sie ja doch den ein oder anderen ungewöhnlichen aber kreativen Osterbrauch. Viel Spaß beim Ausprobieren und Frohe Ostern!

Kommentare