Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Letzte Chance, um Blumenzwiebeln zu pflanzen

Der Herbst neigt sich dem Ende zu, und der Winter kommt mit großen Schritten. Wer sich im Frühjahr über eine schöne Blumenpracht aus Frühlingsblühern wie Krokus, Iris, Tulpen, Narzissen (Osterglocken), Hyazinthen, Blausternchen, Traubenhyazinthen, Zierlauch, Prärielilien oder Steppenkerzen freuen möchte, hat jetzt die letzte Gelegenheit, um die Zwiebeln einzupflanzen.

In der Regel gilt: Je früher die Knollen gepflanzt werden, desto früher und kräftiger blühen die Blumen im nächsten Jahr. Der optimale Monat ist der September, aber auch im November ist es – je nach Witterung – noch möglich.

Für eine länger andauernde Blütenpracht auf kleiner Fläche, setzen Sie am besten mehrere Blumenzwiebeln nach der Lasagne-Methode in Blumentöpfe oder den Garten. Bei der Lasagne-Technik werden die Zwiebeln in der Erde gestapelt. Das sorgt dafür, dass es auf einer kleinen Fläche länger blüht. Die Zwiebeln der Frühlingsblumen werden dabei nach Blütezeit und Wuchshöhe versetzt arrangiert.

Zunächst wird eine Schicht Zwiebeln gelegt und die Pflanzstelle mit Holzstäben markiert. Danach wird Erde darüber geschichtet und erst dann die nächste Lage Zwiebeln zwischen die Stäbe gelegt. Hoch wachsende Tulpen sollten dabei die untere Lage bilden und Pflanzen mit geringer Höhe, wie Krokusse und Traubenhyazinthen, die obere. Die Schicht Erde, welche zwischen die Zwiebeln gelegt wird, sollte doppelt so hoch sein wie der Durchmesser der unteren Zwiebel. Wenn Sie diese Arbeiten erledigt haben, können Sie sich jetzt schon auf Ihre prachtvoll blühenden Frühlingsboten freuen.

Kommentare