Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Kübelpflanzen im Winterquartier pflegen

Achten Sie ab Anfang Februar mehr und mehr auf möglichen Schädlingsbefall Ihrer Kübelpflanzen im Winterquartier. Denn mit der ab Ende Januar spürbar zunehmenden Sonneneinstrahlung, treten ab dieser Zeit wieder verstärkt Blattläuse und später auch Schildläuse, Wollläuse und Spinnmilben auf.

Erste Anzeichen - bei Blattläuse und Napfschildläusen – ist der so genannte Honigtau, eine klebrige Ausscheidung der Tiere. Sind hingegen Spinnmilben im Spiel, so erkennen Sie – im fortgeschrittenen Stadium – feine Gespinste in den Blattachseln der Kübelpflanzen. Wollläuse erkennen Sie als weiße Flöckchen auf den Pflanzen. Thripse sitzen, ähnlich wie Spinnmilben, als kleine quer gestreifte Miniinsekten auf der Blattunterseite. Und Mottenschildläuse erheben sich als „Weiße Fliegen“ in die Luft, sobald sie eine Pflanze durch Anfassen oder Verrücken erschüttern. Bekämpfen Sie all diese Schädlinge mit einem umweltverträglichen Pflanzenschutzmittel aus dem Fachhandel.

Bewahren Sie darüber hinaus Ihre Kübelpflanzen vor dem Austrocknen. Zwar sollen sie im Winterquartier nur sehr wenig gegossen werden, gerade soviel, dass sie nicht eingehen, aber speziell bei Immergrünen kann sich der Wasserbedarf bereits ab Februar wieder merklich erhöhen.

Achten Sie darüber hinaus darauf, dass das Winter-Pflanzenquartier sich mit der steigenden Sonneneinstrahlung nicht zu sehr erwärmt, das könnte den vorzeitigen Austrieb der winterruhenden Pflanzen provozieren. Schattieren Sie erforderlichenfalls zeitweise die Fenster oder lüften Sie den Überwinterungsraum, halten Sie ihn dabei dennoch frostfrei.
Ab Ende des Monats können Sie bereits damit beginnen, die Kübelpflanzen umzutopfen, bei denen es erforderlich ist.

Tipp: Wenden Sie bei Kübelpflanzen von denen Sie später Teile verzehren möchten – wie Blätter von Kräutern oder Früchte von Citrus, Feige & Co. – keine so genannten systemisch wirksamen Pflanzenschutzmittel an. Diese werden über die Wurzeln verabreicht (z.B. als Pflanzenschutzstäbchen) und verteilen sich als Insektengift in der gesamten Pflanze.

Kommentare