Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Kreativ durch den Herbst: Kastanientiere selber basteln

Die Kastanientiere sind bei Jung und Alt gleichermaßen beliebt. Für Anfänger und Kinder sind sie sehr schnell und einfach zu basteln und sehen einfach klasse aus. Aber es gibt auch die Profivariante, bei der die Erwachsenen ihrer Kreativität freien Lauf lassen können und ganz sicher jedem Besucher einen WOW-Effekt bescheren.

Benötigte Materialien

Für die Anfängertiere benötigt man lediglich Kastanien, Streichhölzer und/oder Zahnstocher. Für die Profitiere werden noch zusätzliche Materialien benötigt wie z.B. Messer, Bohrer, Kleber, Wackelaugen, Fell, Wolle, usw. Dabei sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

So geht's

Zunächst sollten Sie entscheiden, welches Tier Sie basteln wollen.
Ein Anfängertier wäre z.B. eine Giraffe. Dafür benötigt man eine etwas größere Kastanie, die als Körper verwendet wird. Bei dieser Kastanie werden nun vier Löcher in die untere Seite gebohrt, zwei Löcher vorne und zwei hinten. In die Löcher werden nun als Beine der Giraffe die Streichhölzer oder Zahnstocher gesteckt. Nun werden vier kleine, ungefähr gleich große Kastanien herausgesucht. Diese bilden die Füße. Wurde in jede dieser kleinen Kastanien ein Loch gebohrt, so können diese Füße an die Streichholzbeine gesteckt werden. Danach wird noch in die obere Hälfte des Körpers ein Loch gebohrt, in das ein Zahnstocher den langen Hals der Giraffe bildet. Als Letztes wird noch in eine kleinere Kastanie ein Loch gebohrt und auf den Hals gesteckt. Diese bildet dann den Kopf.

Ohne Streichhölzer - ebenfalls als Anfängertier - kommt die Kastanienschlange aus. Hier muss man die gelochten Kastanien auf einen Faden, ähnlich wie bei einer Kastanienkette, auffädeln. Bei der Schlange sollte darauf geachtet werden, dass die verwendeten Kastanien ihrer Größe nach aufgefädelt werden. Vorne die größte Kastanie und nach hinten immer kleiner werdende Kastanien. Damit es als Schlange erkannt wird, kann man noch Augen aufmalen und aus Papier oder Filz eine rote Zunge ankleben. 

Ebenfalls beliebt ist der Kastanienigel bestehend aus einer Kastanie. Einfach mehrere Zahnstocher in der Mitte auseinander schneiden und diese als Stacheln in die Kastanieoberseite bohren. Je mehr, desto besser.
Nun fehlen dem Igel nur noch zwei Äuglein und ein Schnäuzlein. Fertig! Über weitere Familienmitglieder würde er sich bestimmt freuen.

Bei den Profi-Tieren gibt es keine Anweisungen oder Einschränkungen: Erlaubt ist alles, was gefällt und gut aussieht. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Quelle Fotos: 

© emmi - Fotolia.com
© somenski - Fotolia.com

Kommentare