Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Ideale Lagerung von Feuerholz

Frisches Holz enthält viel Wasser. Aus diesem Grund ist die richtige Lagerung und Trocknung unerlässlich, um gutes Feuerholz zu erhalten.

Warum Feuerholz getrocknet werden muss

Die Hälfte des Gewichts von grünem, frischem Holz ist Wasser. Um frisches Holz als Feuerholz zu nutzen, muss es getrocknet werden, um den Feuchtigkeitsgehalt auf unter 20 % zu senken. Nach einjähriger Lagerung beträgt der Feuchtigkeitsgehalt üblicherweise 15-20 %. Dies hängt auch von Außenbedingungen ab - an nebligen, regnerischen Tagen sind es eher 20%, an sonnigen Tagen um die 15%.

Frisches oder schlecht gelagertes Holz macht das Verbrennen problematisch. Die Feuchtigkeit muss dann nämlich erst "herausgekocht" werden, was einen Verlust an Brennwert bedeutet. Ist der Feuchtigkeitsgehalt 10 % über dem optimalen Wert, bedeutet dies einen Brennwertverlust von etwa 9%. Mit den folgenden Tipps wird das Erzeugen des optimalen Brennholzes für Sie zum Kinderspiel:

Sicher und luftdurchlässig lagern

- Die beste Methode? Querstapeln! Dabei ordnen Sie die Holzreihen abwechselnd vertikal und horizontal an.
- Das Holz auf eine Palette stapeln. Dies schützt das Holz vor Bodenfeuchte.
- Etwa 10 cm Abstand zur Hauswand halten. Ein regelmäßiger Luftdurchzug wird dadurch gewährleistet.
- Mit einer Plane das Holz vor Wind und Wetter schützen. Beachten Sie hierbei, genügend Abstand von der Plane zum Holz einzuhalten.
- Für ideale Luftströmung richten Sie eine Breitseite nach dem Wind aus

Kommentare