Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Hilfreiche Kräuter-Tipps

Ob Salat, Sauce oder Quark – Kräuter verleihen fast jeder Speise eine würzige und intensive Geschmacksnote. Wir verraten Ihnen sechs Tipps, wie Sie Kräuter richtig anpflanzen, pflegen und ernten.

1. Anbauen

Kräuter können überall angebaut werden: Im Topf auf dem Fensterbrett, im Blumenkasten auf dem Balkon oder auch draußen im Garten. Ein besonderer Blickfang ist die Kräuterspirale. Sie sieht nicht nur gut aus, sondern bietet auf kleinstem Raum unterschiedliche Bedingungen, sodass auch jedes Kraut den idealen Platz findet.
Gesät werden können Kräuter wie beispielsweise Petersilie, Dill, Schnittlauch oder auch Basilikum. Dazu streut man gleichmäßig und dünn die Samen auf der Erde aus und hält diese anschließend feucht.

2. Umtopfen

Eine bequemere Alternative zur Pflanzung, ist der Kauf. Fast jeder Supermarkt bietet Kräutertöpfe an. Dabei ist aber zu beachten, den gekauften Kräutertopf daheim in einen größeren Topf umzupflanzen, sodass die Pflanze ausreichend Platz hat, um sich auszubreiten.

3. Gießen

Damit die Kräuter wachsen und gedeihen ist es wichtig, sie regelmäßig zu gießen. Haben Sie eine Vorliebe für mediterrane Kräuter wie Thymian, Majoran, Oregano oder Rosmarin, müssen Sie sie nicht häufig bewässern, da diese Pflanzen trockenen und kargen Boden vom Mittelmeerraum gewohnt sind. Gegensätzlich dazu brauchen Melisse, Schnittlauch, Estragon und Petersilie viel Wasser. Staunässe sollte in beiden Fällen aber vermieden werden.

4. Düngen

Mit Düngemittel sollte allgemein sehr sparsam umgegangen werden. Düngen Sie zu häufig, könnte der Geschmack der Kräuter beeinflusst werden. Ist es jedoch nötig Ihre Pflanze zu düngen, reicht eine Düngung einmal im Monat aus.

5. Ernten

Die Ernte von Kräutern ist sehr einfach. Bei den meisten Kräutern werden nur die Blätter geerntet. Das ist zum Beispiel bei Basilikum und Bärlauch der Fall. Bei Melisse, Pfefferminz und Estragon werden komplette Triebe geerntet und verarbeitet. Mit Hilfe eines scharfen Messers oder einer speziellen Kräuterschere funktioniert das sehr gut.
Wichtig bei der Ernte ist, dass man nur die Menge ernten soll, die man im Anschluss gleich verarbeiten kann.

6. Aufbewahren

Kräuter lassen sich wunderbar aufbewahren: Entweder man trocknet sie oder man friert sie ein. Bei der ersten Möglichkeit lassen sie die abgeernteten Kräuter etwa zwei Wochen lang, an einem vor Sonnenstrahlen geschützten Ort trocknen und füllen diese dann in verschließbare Gläser ab. Bei der zweiten Variante säubern Sie im ersten Schritt die Kräuter. Anschließend hacken Sie diese mit einem Messer klein und befüllen Gefrierbehälter damit.
Achten Sie darauf, dass sie für jede Sorte ein extra Glas beziehungsweise Behälter verwenden. Bei beiden Aufbewahrungsvarianten bleiben wertvolle Aromen und ätherische Öle erhalten.

Kommentare