Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Hecken schneiden

Es gibt zwei Arten, eine Hecke zu erziehen: schnell und weniger dicht – oder aber langsam und dicht. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten sollten und stehen mit hilfreichen Tipps zur Seite.

Es gibt zwei Arten, eine Hecke zu erziehen: schnell und weniger dicht – oder aber langsam und dicht. Bei der ersten Variante pflanzen Sie eine Hecke in der gewünschten Größe und schneiden sie alljährlich nur noch in Form. Ihre dichteste Verzweigung wird diese Hecke an denjenigen Stellen haben, an der der Rückschnitt stattfindet und an der folglich die meiste Verzweigung erfolgt: unmittelbar am äußeren Heckenrahmen. Sofern es eine Laub abwerfende Hecke, z. B. eine Hainbuchenhecke ist, wird sie im unbelaubten Zustand insgesamt eher schütter sein.

Eine dichte Hecke hingegen entsteht, wenn Sie statt der geplanten Endhöhe nur Pflanzen setzen, die ein Drittel bis halb so groß sind. Schneiden Sie anschließend die Hecke zweimal im Jahr: einmal Ende Mai, Anfang Juni. Dann wird die Hecke Ende Juni ein zweites Mal austreiben. Sie schneiden zum zweiten Mal im August/September. Kürzen Sie dann jeweils die jüngsten Zweige um 50 bis 70 Prozent ihrer Länge ein. Durch diese Schnitttechnik erhalten Sie jährlich zwei Austriebe, um die Höhe und Breite der Hecke voranzutreiben. Weil Sie dabei aber jedes Mal aufs Neue die Pflanze dazu zwingen, sich an der Stelle des Rückschnitts zu verzweigen, bauen Sie mit jedem Schnitt gleichsam eine Verzweigungsetage in die Hecke ein – jährlich zwei. Ihre Hecke nimmt dabei von Jahr zu Jahr um rund einen halben Meter Höhe zu, ist aber auf Grund der deutlich stärkeren Verzweigung um Welten dichter, als die mit Endhöhe gepflanzte Variante.

Die Breite der Hecke richtet sich nach ihrer Höhe: Um im unteren Bereich nicht zu verkahlen, muss die Hecke unten breiter und oben schmaler sein. Schneiden Sie also jede Heckenseite pro Meter Höhe um zehn Zentimeter schmaler. Ein Beispiel: Die Hecke ist zwei Meter hoch und an ihrer Basis 80 Zentimeter breit. An jeder Heckenseite schneiden Sie sie also um 2 x 10 Zentimeter, also 20 Zentimeter schmaler. Durch beide Seiten zusammen somit um 40 Zentimeter verschmälert, ist die Hecke folglich an ihrer Basis 80 Zentimeter breit, an der Oberseite aber nur 40. Um Heckenhöhe und –breite exakter schneiden zu können empfiehlt es sich zumindest für die Zeit des Heckenaufbaus mithilfe einer Richtschnur (z. B. Maurerschnur aus dem Baumarkt) ein Schnurgerüst als optische Hilfestellung zu errichten. Befestigen Sie die Schnur dazu in der jeweils passenden Höhe und Breite so an Hilfsstäben (Eisenstangen, Latten) entlang der Hecke, dass die Schnur nicht durchhängt.

Tipp: Eine bessere Optik erreichen Sie beim Schnitt von Hecken aus Säulen-Thujen mit dem Feinschnitt per Gartenschere. Statt die „Köpfe“ der Thujen mit der Heckenschere pinselartig abzuschneiden ist es besser, die obere Partie mit der Gartenschere spitz zulaufend auszudünnen und nachzuformieren.

Kommentare