Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Fruchtmumien an Obstbäumen

Bis Anfang November sind auch die spätesten Zwetschgensorten vom Baum. Entfernen Sie Früchte, die nach dem Laubfall noch am Baum verblieben sind, denn diese sind von dem Pilz Zwetschgen-Monilia befallen (Monilia fructigena).

Der Befall damit liegt bereits Monate zurück und ist grundsätzlich stark witterungsabhängig. So ist der starke und häufige Wechsel von Wärme und Nässe im Frühjahr für den Befall der Pflaumen und Zwetschgen mit diesem Pilz förderlich.

Die Infektion der Früchte kann zu jedem Zeitpunkt der Fruchtentwicklung stattfinden. Sogar von der Blüte an, wenn die Witterung dann regnerisch ist. Auch Wunden der Früchte dienen als Eintrittspforten für den Pilz. Weil zum Beispiel das Fruchtvolumen der Zwetschgen mit Beginn der Umfärbung von Grün auf Violett stark zunimmt, die Fruchthaut dann aber weicher wird, führt das Fruchtwachstum im Vorfeld der Ernte zur Dehnung der Fruchthaut. Somit entstehen Mikrorisse und Eintrittspforten für den Pilz in die Frucht.
Soviel zum Verständnis der Infektion – was aber konkret dagegen tun?

Am Anfang steht die Baumhygiene: Wenn Sie die jetzt noch am Baum verbliebenen eingetrockneten, so genannten Mumienfrüchte nicht ablesen, sind sie wesentliche Sporenlager für den Befall Ihrer Früchte im kommenden Jahr. Weil die Pilzsporen zudem auf der Baumrinde überwintern sowie gleichsam von überallher erneut zugeweht werden können, können Sie den Monilia-Befall im kommenden Jahr zusätzlich durch entsprechendes Auslichten der Baumkrone versuchen zu mindern. Die kräftig ausgelichtete Krone des Zwetschgenbaums bewirkt, dass Laub wie auch Früchte nach Niederschlag schneller abtrocknen können. Alles was dem schnellen Abtrocknen von Baum und Früchten dient, mindert dabei den wetterbedingten Befallsdruck.

Halten Sie sich darüber hinaus mit der Stickstoffdüngung des Baumes zurück und geben Sie davon nur die tatsächlich erforderliche Menge. Auf das erforderliche Maß zurückgesetzte Stickstoffdüngung mindert die Befallshäufigkeit mit Monilia ebenfalls.

Tipp: Mit einem chemischen Präparat – einem Fungizid – lässt sich derzeit der „Mumienfrüchte-Pilz“ Monilia fructigena nicht bekämpfen, lediglich Monilia laxa, wie er an Sauerkirschen auftritt und dort zu Triebsterben führt. Mumienfrüchte an Sauerkirschbäumen (wie auch solche an Apfel- und Birnenbäumen) hingegen sind wie die Zwetschgenbäume ebenfalls von Monilia fructigena befallen, deswegen sollten Sie auch diese „Trockenfrüchte“ aus dem Baum entfernen.

Kommentare