Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Freude und Erfolg mit üppig blühenden Geranien

Mit Geranien ist das so eine Sache: Man mag sie, oder man mag sie nicht. Vielen gelten sie als altbacken. Aber kaum eine andere Balkonblume erfreut so opulent als Sommerschmuck, wie die Geranie in all ihrer Vielfalt und Pracht. Wer vom Einkauf bis zur Verwendung jetzt ein paar Tipps beachtet, hat mit ihr einen Sommer lang genau das, was man unter Gartenfreunden eine "dankbare" Pflanze nennt!

Geranienvielfalt

Geranien gibt´s über die Standardgrößen hinaus auch als Großpflanzen im Kübel, als aparte Säulen und als schmucke Stämmchen. 

Grandiflora-Geranien
, d.h. Edelgeranien sind etwas größer wachsende und blühende Geranien, die stärker in Schüben blühen.
Duftgeranien sind hauptsächlich Blattschmuckgeranien, deren zierende, duftende Blätter zum Schnuppern und Beduften, aber auch für die Küche genutzt werden. Wer sie einmal als Würze für Drinks, Kuchen, Vinaigretten oder andere leckere Gerichte verwendet hat, muss aufpassen: Sammel-Sucht-Potenzial!
Wildgeranien sind eine Passion für Sammler.
Aus der Kreuzung von Wild-, Duft- und Blütengeranien sind die Blattschmuckgeranien hervorgegangen: Sie blühen über besonders gefärbtem/geformtem, adretten Laub.

Geranien einkaufen

Lassen sie sich nicht von Geranien-Billigpreisen beeindrucken, die sind reiner Kundenfang. Vergleichen Sie immer die Qualität der Pflanze. Qualitätsstandard ist die Geranie in einem 13 cm-Topf, buschig, kräftig und mit reichlich Knospen. Billiggeranien werden oft in geringerer Qualität und kleineren Töpfen angeboten, sowie als so genannte "Halbfertigware", oft beim Discounter. Das ist dann nichts anderes als eine nicht zu Ende kultivierte Geranie oder gerade einmal ein bewurzelter Steckling ("sixpacks") - den Sie erst einmal viel zu teuer bezahlen und zu Ihren Lasten zu einer üppigen Geranie wachsen lassen müssen. Und was nützt Ihnen die fertige Geranie erst sechs, acht Wochen nach dem Pflanzen?
Was Sie sonst noch beachten sollten ist regenfeste, selbst reinigende Sorten zu bevorzugen.

Geranien verwenden

Geranien sind geeignet für Balkonkästen, Töpfe ab 5 Liter, Kübel und für's Beet. Bei der Bepflanzung sollten Sie mit aufrecht wachsenden und hängenden Sorten "spielen". 

Für's Beet sollten Sie besser sämlingsvermehrte Geranien nehmen. Die sind bei Massenverwendung üblicherweise wirtschaftlicher. 

Bei der Bepflanzung können Sie kreativ werden: Sie können Gefäße nur mit einer Geraniensorte oder einem Sorten-Mix bepflanzen. Dabei können Sie die große farbliche Bandbreite für feinsinnige Farbabstufungen einsetzen, Farbharmonien schaffen oder Farbkontraste schaffen. Ganz bunt wird es, wenn Sie andere Blütenpflanzen dazu kombinieren. Hierfür bieten sich Pflanzen, wie die Scaevola, Vanilleblume und Verbenen an. Alternativ passen auch Blattschmuckpflanzen in Silber, wie die Helichrysum, Dichondra ´Silver Falls´ oder in Rot die Alternanthera dazu. 
Soll sich der Pflanzennachbar in Richtung Küche bewegen bieten sich Kräuter, wie der Kaskadenthymian, Hängerosmarin, buntlaubiger Salbei und der Schildampfer an. Ansonsten kann die Geranie auch mit Gemüse, wie Lauch/Porree, roter Palmenkohl, und bunte Pflücksalate kombiniert werden.

Standort

Die Geranie mag es warm und sonnig im wahlweise warmen Halb- oder Wechselschatten.

Geranien pflanzen

Vorsicht beim Hantieren und Pflanzen von Hängegeranien - die brechen wie Glas!

Pflanzsubstrat wählen

Wählen Sie Qualitätsblumenerde mit hohem Tonanteil. Die puffert und "verzeiht" kleinere Pflegefehler. Mengen Sie pro Liter verwendetem Substrat zwei bis drei Gramm Langzeitdünger über einen Zeitraum von sechs Monaten.

Das passende Pflanzgefäß

Am besten in Gefäße mit Wasservorrat, das erleichtert die Gießpflege.

Geranien richtig pflegen

Zu zwei Drittel verblühte Blütenstände samt Stiel ausbrechen, gelbe Blätter entfernen.
Ab August kann bereits in warm-feuchten Sommern die Wirkung von Langzeitdünger nachlassen. Dann sollten Sie rechtzeitig mit Volldünger ("Blaukorn") und/oder Flüssigdünger für Blühpflanzen nachdüngen.
Denken Sie daran, mit umgebungstemperiertem Wasser zu gießen! Kaltes Kranwasser auf die "Füße", führt bei Geranien leicht zu einem Wachstumsschock.
Geranien wollen die gleichmäßige Pflege. Zwar vertragen sie Wärme und Trockenheit sehr gut. Es darf der Wurzelballen aber nie ganz austrocknen, die Pflanzen dürfen nicht "schlappen".

Geranien schneiden

Nur vor dem Einwintern erforderlich - dann um etwa ein Drittel zurückschneiden.

Geranien überwintern

Lohnt am ehesten bei selteneren Sorten, bei größeren Kübelpflanzen und bei Stämmchen.
Dann vor dem Frost die Pflanze zurückschneiden, sauber ausputzen und hell bei etwa 5 bis 10 °C überwintern. Dabei das Düngen einstellen, Gießen deutlich reduzieren, Pflanze häufiger kontrollieren und ausputzen. Ab Mitte Februar in Form schneiden, umtopfen und an einem sehr hellem Platz bei Temperaturen um 20 °C antreiben.

Foto Geranie: © Delphimages - Fotolia.com

Kommentare