Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Erde prüfen - Regeneration der Erde über die Wintermonate

Während der Wintermonate nutzen wir die Zeit für eine Bodenprobe. Um den genauen Kalkgehalt festzustellen, können Sie Ihren Boden in einem Bodenlabor untersuchen lassen. Eine solche Dienstleistung bieten häufig Gartencenter an (in der Pflanzenschutzabteilung nachfragen). Um lediglich den pH-Wert Ihrer Bodenprobe zu bestimmen, können Sie auch ein Testset aus dem Gartenfachhandel benutzen. Mit einem solchen pH-Bodentest lässt sich ganz einfach testen, welchen Säuregrad (pH-Wert) der Gartenboden hat. Innerhalb von wenigen Minuten lässt sich feststellen, ob der Boden Kalk benötigt oder nicht. Der pH-Wert bestimmt ganz entscheidend das Wachstum der Pflanzen, weil bei unterschiedlichen pH-Werten die Nährstoffe für die Pflanze unterschiedlich leicht verfügbar sind.

Wie zieht man eine Bodenprobe?

Bodenproben können Sie ab Herbst bis ins zeitige Frühjahr ziehen. Auf jedem Fall nach der Ernte und vor der nächsten Düngung bietet es sich an, das zu tun. Alle zwei bis drei Jahre sollten Sie einen solchen Test wiederholen.
Stechen Sie mit einem sauberen Spaten Boden entsprechend tief ab: Gemüsebeete bis 25 cm tief; Rasenflächen bis 10 cm tief; Obstbaumflächen im Bereich der Wurzeln, bis 60 cm tief. Nehmen Sie mithilfe einer Pflanzkelle an der geraden Schnittfläche im Boden Erde gleichmäßig von unten nach oben ab. Mischen Sie zehn bis 15 derart gezogene Einzelproben einer Fläche in einem Eimer gut durch. Aus dieser Mischung ziehen Sie die Probe für Ihre pH-Wertmessung bzw. für ihre Bodenprobe durch ein Bodenlabor, im Rahmen Ihrer Bodenanalyse.

Bodenart und Nutzung berücksichtigen

Nach dem Sie den pH-Wert bestimmt haben, müssen Sie für eine stichhaltige Aussage über eine etwaige Kalkung noch die Bodenart und die geplante Flächennutzung berücksichtigen. Wir empfehlen Ihnen anbei diese Tabelle der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Darin finden Sie für die jeweilige Bodenart eine Kalkungsempfehlung für Hausgärten.
Lehm- und Lössböden im Gemüsegarten sollten demzufolge einen pH-Wert von 7 aufweisen, sandige Lehmböden sollten bei pH 6,5 und lehmige Sandböden bei pH 6 liegen. Reine Sandböden sollten einen pH-Wert von 5,5 nicht unterschreiten.

Idealer pH-Wert im Gemüse- und Küchengarten 

Bodenart                                     idealer pH-Wert
Lehm- und Lössboden                        7
Lehm- und Lössboden                        6.5
lehmige Sandböden                             6

Kommentare