Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Anzucht von Gurken

Wegen ihres frischen Geschmacks sind Gurken sehr beliebt und eine schöne Erfrischung bei warmen oder heißen Temperaturen. Zudem sind sie reich an Vitaminen und Mineralsäuren, haben dabei aber kaum Kalorien. Gurken können frisch als Salat verarbeitet oder im grünen Salat serviert werden. Sie eignen sicher aber auch gut als Snack zwischendurch. Die Gurke ist eines der basenreichsten Gemüse.

Das Beet

Freilandgurken sind sehr wärmebedürftig und wachsen am besten an einem warmen, windgeschützten Platz. Um das Beet optimal auf die Aussaat von Gurken vorzubereiten, gräbt man in der Mitte des Beetes einen ca. 40 cm breiten Graben. Dieser wird mit Kompost und Gartenerde aufgefüllt. Die Mitte des Beets sollte dann wallartig erhöht sein, dadurch wärmt die Sonne die Erde besser auf und die Gurken wachsen besser.
Gurken mögen Erbsen, Bohnen, Salat und Sellerie in der Nachbarschaft. Sie sollten nicht in der Nähe von Tomaten, Radieschen oder Kohlpflanzen gepflanzt werden.

Aussaat

Ein guter Zeitpunkt für die Anzucht im Frühbeet oder auf der Fensterbank ist ab Ende April. Bei der Auswahl des Saatgutes sollte man auf Sorten setzen, die tolerant gegenüber Mehltau sind. Immer nur wenige Samen in einen kleinen Topf pflanzen, dabei auf guten Wasserabzug achten. Am besten einen Topf mit Loch im Boden wählen und einen flachen Stein auf das Loch legen. Die Töpfe in einem warmen Zimmer regelmäßig mit Wasser gießen. Nachdem die Samen aufgegangen sind, sollten diese unbedingt hell stehen.
Da die Gurkenpflanzen, ähnlich wie Tomaten, sehr frostempfindlich sind, sollten sie erst dann ins Freiland kommen, wenn die Tagestemperaturen in Bodenhöhe mindestens 15 Grad Celsius erreichen. Zum weiteren Schutz kann auch ein Gartenvlies oder Schlitzfolie zum Einsatz kommen.
Nach den Eisheiligen im Mai können Gurken auch direkt ins Freiland gesät werden.

Zurückschneiden von Gurken

Das Zurückschneiden von Gurkenpflanzen hilft den Pflanzen beim Wachstum und verbessert die Qualität der Früchte. Der Haupttrieb sollte dabei nicht geschnitten werden. Die Nebentriebe schneidet man bis auf ungefähr drei Blätter zurück.

Ernte

Salatgurken können etwa zwei Wochen nach ihrer Blüte geerntet werden. Schneiden Sie die Gurke dann mithilfe eines scharfen Messers am Stiel ab. Die Gurke soll bei der Ernte eine glatte Schale haben, sowie eine gleichmäßig grüne Farbe. Ernten Sie die heranwachsenden Gurken bevor sie ganz ausgewachsen sind. Ihr Geschmack ist jetzt besser, die bei Verzehr lästigen Samen sind noch klein und der Gesamtertrag wird durch frühzeitiges Ernten höher, weil das Nachblühen angeregt wird. Setzt die Gurke helle Stellen an, kann das bei ausgewachsenen Gurken auf Reife bis Überreife deuten. Erntezeit für Salatgurken ist von Juni bis Oktober.

Foto: © Qpicimages - Fotolia

Kommentare