Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Zu trockener und harter Boden für Rasen

Frage von: Ulli I.

Guten Tag, Herr Kötter, ich habe ein kleines Problem mit meinem Rasen (ca. 300 m² + ein kleiner Weg, der neben dem Haus entlang läuft (ca. 1 m breit und 10 m lang). Der Rasen wurde letztes Jahr von mir komplett neu angelegt. Er ist sehr hart und trocken oder wenn es länger geregnet hat läuft das Wasser teilweise nicht ab. Ich habe vor vier bzw. zwei Wochen folgendes gemacht: - vertikutiert - gedüngt - gekalkt - neue Grassamen drauf - Rasenerde drauf - Unkrautvernichter drauf. Was kann ich noch tun, denn er sieht noch nicht so aus wie ich es gerne hätte. Denn er ist zu hart & trocken - fehlt vielleicht Sand? Ich hoffe, Sie können mit den Bildern und der Beschreibung etwas anfangen.

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Ich habe mir all Ihre mitgesendeten Bilder angeschaut, lieber Herr I.,

und kann erkennen, dass der Boden offenbar ein fester, möglicherweise verdichteter Lehmboden ist. Die Festigkeit des Bodens sehen Sie an der Rissebildung. Sie wird dadurch noch gefördert, dass die gezeigte Stelle offenbar eine häufig begangene und damit zusätzlich verfestigte Fläche ist. Das Begehen plus die Bodenverhältnisse haben dazu geführt, dass das Gras abgestorben und die Kahlstelle entstanden ist. 

Unbesehen der Details vor Ort, erscheint mir der gesamte Sachverhalt als ein Bodenproblem. Die von Ihnen getroffenen Maßnahmen werden so lange nicht durchgreifend für Verbesserungen des Rasenbildes sorgen, als diese grundlegenden Bodenprobleme nicht beseitigt sind. 

Konkret bedeutet das: Der Boden müsste tiefgründig gelockert werden, Verdichtungsschichten müssten dabei durchbrochen werden. Dann kann überschüssiges Oberflächenwasser wieder in den Untergrund versickern. Die Durchwurzelungsschicht der oberen ca. 35 Zentimeter müsste mit reichlich Sand so vermengt werden, dass der feine Lehmboden nicht länger fest verklumpen kann, damit die Graswurzeln Luft bekommen und den Boden kräftig durchwurzeln können. 

Erst auf einer solchen tiefgründig gelockerten und in seiner Oberflächenstruktur passend für Rasen hergerichteten Fläche, würde dann Roll- oder Saatrasen ausgebracht. Eine hochwertige Rasenmischung wäre dabei weitere Voraussetzung für einen top Rasen, gepaart mit den Pflegemaßnahmen, die sie im Ansatz alle richtig gemacht haben - die aber auf Grund der buchstäblich tiefer liegenden Probleme schlichtweg nicht greifen konnten.

Foto: © zephyr_p - Fotolia.com

Kommentare