Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Wie stelle ich Jauche her?

Frage von: Florentine A.

Wie stelle ich eine Jauche richtig her? Kann ich den Schachtelhalm hiefür nutzen? Damit können Rosen doch auch behandelt werden oder?

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Bei den Jauchen zur Pflanzenstärkung in dem von Ihnen genannten Beispiel, liebe Frau A., handelt es sich nicht um Zaubertränke, sondern üblicherweise um die Herauslösung von Silikaten aus Pflanzen. Diese werden beim Zersetzen der Pflanzen frei und in der Jauchebrühe gelöst. 
Benetzt man nun mit der Jauche die Gartenpflanzen, so bleibt ein Silikatfilm auf den danach abgetrockneten Blättern. Dieser macht es wiederum Blattpilzen schwerer, hindurchzustoßen und mit ihren Myzelien in die Blätter einzudringen und sich dort auszubreiten (vgl. Mehltaupilze). 
Auch Blattläuse tun sich schwerer, mit ihren Rüsseln den Pflanzensaft zu erreichen. Folglich verwendet man zu diesem Zweck gerne an Silikaten reiche Pflanzen, wie Brennnesseln oder den Schachtelhalm (üblicherweise ein Kilogramm frische Pflanzen pro zehn Liter Jauchenansatz).
Da die Verjauchung entsprechend stinkt, gibt man zur (teilweisen) Geruchsbindung Gesteinsmehl in die Jauche. Wer sich die muffelige Jauchenerstellung ersparen will, verwendet gleich Ackerschachtelhalm-Extrakt, z.B. "Compositum".
Jauche verwendet man üblicherweise verdünnt, in einer Konzentration von 2-5 Prozent der zehn Liter-Stammlösung (1 Prozent von 10 Litern sind 100 Milliliter). Zur Vorbeugung spritzt man vierzehntägig, im Akutfall dreimal hintereinander täglich, mit einer Wiederholung an drei Tagen der Folgewoche.
Entsprechend dem Pflanzeninhaltsstoff Silikat, gibt es auch andere Inhaltsstoffe, z.B. Zwiebelgewächse sind üblicherweise sehr schwefelreich. Schwefelreiche Jauchen verwendet man gerne gegen Blattpilze, wie schließlich Netzschwefel ja auch. 
So gibt es diverse Pflanzenschutz- und Vorbeugeempfehlungen, die sich auf spezifische Pflanzen und deren Jauchen beziehen.
Bis hin zu allgemeinen Jauchen aus Pflanzen-Mixturen übrigens, die sich dann aber seltener auf die Behandlung bzw. Vorbeugung bei Pflanzenkrankheiten und -schädlingen beziehen, sondern auf die allgemeine Stärkung der Pflanzen im Beet. Solche Jauchen werden zur Förderung des Bodenlebens und zur Düngung der Pflanzen im Beet (speziell auch mit Mineralstoffen und Spurenelementen) an die Pflanzen gegossen.
Rosen, liebe Frau A., können Sie mit beiden Jauchen-Varianten behandeln.

Kommentare