Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Wie pflege ich meine Calla richtig ?

Frage von: Claudia W.

Lieber Gartenexperte, vielen Dank für den Beitrag über die Zimmercalla. -Ich habe eine weiße Calla, die den ganzen Sommer über im Garten in Kübeln stand. Diesen Sommer gab es leider nur zwei Blüten. Die Calla im zweiten Topf blühte gar nicht. Im Spätherbst haben wir beide Kübel in ein kühleres helleres Zimmer gestellt und jetzt blühen beide. Die Blätter werden allerdings nach und nach gelb. - Sie schreiben, dass man die Callas austrocknen lassen soll. Gilt dies auch für meine weißen Callas? Mir würde es in der Seele leidtun, die Blüten austrocknen zu lassen. Ich habe auch gehört, dass man die Wurzeln über den Winter ganz aus der Erde tun soll. Muss ich dann alle guten Blätter und die Blüten abschneiden? Oder reicht es, die Callas in neue Erde zu pflanzen? - Und wie ist das mit Gießen. Die weißen Callas standen oft im Regen, was ja für die Zimmercalla nicht gut sein soll. Im Voraus vielen Dank für die Antwort.

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Das ist wirklich etwas "tricky" mit der weißen Zimmerkalla, liebe Frau W. Aber verfahren Sie so wie folgt, dann gelingt es Ihnen, sie üppig gedeihen zu lassen. Das Geheimnis der richtigen Pflege dieser Pflanze ist es, die natürlichen Lebenszyklen die sie in ihrer Heimat Ostafrika durchlebt, in etwa auch bei der Pflege hierzulande einzuhalten. In ihrer afrikanischen Heimat wächst sie auf sumpfigen Wiesen, die im Sommer trocken fallen. Also durchlebt die Zantedeschie dort eine sommerliche Ruhephase, während derer sie ihr Laub einzieht. Deswegen auch der oft gelesene Tipp, man müsse sie hier bei uns dann aus der Erde nehmen und sie später neu pflanzen. Das zu tun ist also im Prinzip richtig, es lässt sich aber vermeiden, wenn Sie die Pflanze während der Hauptwachstumszeit ausreichend füttern und sie durch knappe Wassergaben im Sommer locken, nicht einzuziehen. Die Weiße Calla (Zantedeschia aethiopica) braucht diese Ruhephase nämlich bei uns und bei ausreichender Wasserversorgung nicht zwingend. 

Ich weiß nicht, wie bislang Ihre Pflege der Calla im Einzelnen ausgesehen hat. Es kann also durchaus sein, dass Ihre Pflanzen jetzt noch einziehen werden, um eine Ruhephase zu nehmen. Das macht aber nichts, trotzt momentan vielleicht Blütenverlust. Das machen Sie ab Frühjahr aber wieder wett, wenn Sie dann auf "reset" gehen und den Lebenszyklus der Pflanze neu ordnen. 

Lassen Sie Ihre Calla jetzt gegebenenfalls einziehen und anschließend etwa drei, vier Wochen bei 10 bis 12 Grad Celsius komplett trocken ruhen, putzen Sie dann die Knollen (Rhizome) und setzen Sie sie in Qualitätsblumenerde. Leiten Sie am hellen Platz mit langsamem Gießen den Austrieb ein und passen Sie das Gießen mit zunehmendem Wachstum der größer werdenden Pflanze (steigender Wasserbedarf) an. Im Sommer können Sie Ihre Callas wieder nach draußen stellen, aber bevorzugt geschützt, an einen warmen, hellen Platz. Zuvor langsam dort eingewöhnen - sonst droht auf den Blättern Sonnenbrand. 

Wenn Sie nun die Callas im Sommer mit Wasser ausreichend versorgen, aber knapp halten, zieht sie üblicherweise nicht ein und blüht später auch besser. Sie bleibt in diesem Fall belaubt und Sie können sie so wieder ins Haus stellen. Vom Herbst bis Dezember bei kühleren 10 - 12 Grad, später bei etwa 13 - 15 Grad Celsius stellen und immer so hell wie nur eben möglich. Stellen Sie währenddessen das Düngen ein und düngen Sie die Pflanze mit Blütenpflanzendünger erst wieder von der Zeit des ersten Knospenschiebens, ab da bis zum Blühende.

Bild: © irisphoto1 - Fotolia.com

Kommentare