Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Wie die Schrotschusskrankheit behandeln?

Frage von: Irene K.

Einen schönen guten Tag dem Gartenexperten! Wir haben eine Kirschlorbeerhecke und die Blätter haben jetzt fast alle Löcher. Man sagte mir, dass dies die Schrotschusskrankheit sei. Kann man etwas tun – was kann man tun?

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Kann man etwas tun? Gegen diese Pilzkrankheit (Stigmina carpophila, landläufig „Schrotschusskrankheit“ genannt) können Sie im Hausgarten nicht spritzen, liebe Frau K., weil dagegen - laut Datenbank des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit - derzeit kein Mittel zur Bekämpfung dieses Blattpilzes im Haus- und Kleingarten zugelassen ist.

Was kann man tun? Bei hoher Luftfeuchte (oftmals infolge mangelnder Standortbelüftung) tritt die Schrotschusskrankheit verstärkt auf. Prüfen Sie daher in Ihrem Garten, ob Sie durch geeignete Schnitt- oder auch Rodungsarbeiten vor Ort für eine bessere Situationsdurchlüftung sorgen könnten - so können die Blätter an der Hecke nach Niederschlägen schneller abtrocknen. Nur im Erwerbsobstbau ist eine Spritzung mit Mitteln wie z. B. Kupferkalk-Atempo (von Neudorff) möglich.

Kommentare