Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Weinreben spritzen trotz BIO?

Frage von: Theodor R.

Werter Gartenexperte der Fa. Gardena! Meine Weinreben sind in den 10 Jahren fast 40 Pflanzen geworden. Nie hatte ich Probleme wegen Insekten und Fäulnis. Aber bei schönstem Behang sind dieses Jahr schon 50 % Ausfall, und es geht noch weiter, denn die Süße ist noch nicht erreicht. Ich hatte noch nie gespritzt. hätte ich das gegen mein BIO doch tun können / müssen? Was sagt Ihre Erfahrung? Ich bin für jeden Rat sehr dankbar, um weitere Jahre wieder Ess-Trauben für unsere Großfamilie (über 30 Leute) zum Verteilen zu haben.

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Dieses Jahr war nicht wirklich ein Traubenjahr für uns "Rebläuse", lieber Herr R.. Ich stehe vor demselben Problem. Selbst meine pilzfesten Reben haben zahlreiche faulende Beeren in den Trauben. Mitte Juli hatte ich sie mit einem Kupferpräparat gegen Mehltau gespritzt und sie dadurch vor einem Massenbefall mit dem Pilz bewahrt. Ich hatte aber den Eindruck, dass das schon zu spät war und etliche Beeren bereits geschädigt waren. Ich ordne es so ein, dass diese Schädigung der Beerenhaut die Fäulnis begünstigt hat. Auch waren Beeren geplatzt - ein Festmahl für Fliegen und Wespen. Das Platzen erklärt sich aus Mehltaubefall und ungleichmäßiger Wasserversorgung der Reben: Erst hatten wir zeitweilige Trockenperioden, dann reichlich Niederschläge. Insgesamt haben Regen und Feuchte selbst die pilzfesten Tafeltraubensorten in die Knie gezwungen. Wobei wir im Auge behalten müssen, das pilzfeste Sorten "pilztolerant" bedeutet, nicht "pilzresistent". Letztere werden garantiert nicht befallen, erstere "eher nicht".
Mein Fazit, zugleich rat an Sie: Ich werde meine Reben im nächsten Mai/Juni und später ein zweites Mal mit einem umweltverträglichen Fungizid behandeln (Netz-Schwefel WG, Atempo Kupfer-Pilzfrei, beide von Neudorff). Später bedeutet: Je nach Reifezeit der Sorte etwa Ende Juli / Anfang August, denn es gelten ja nach der Spritzung 35 Tage Wartezeit.

Kommentare