Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Wann soll ich meinen Ahorn schneiden?

Frage von: Marcel D.

Guten Tag Herr Kötter, ich habe einen ringförmigen Ahorn, den ich so schneiden möchte, dass er mehr in die Breite (Schattenspender) als in die Höhe weiter wächst. Wann soll ich das tun, im Herbst oder nach dem Winter? Ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihren Rat.

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Hier müsste ich wissen, lieber Herr D., um was für einen Ahorn genau es sich da handelt. Wenn es ein baumartig wachsender Ahorn ist (z.B Bergahorn, Acer pseudoplatanus, oder Spitzahorn, Acer platanoides) gestaltet sich die Sache insgesamt nämlich etwas anders, als wenn es ein strauchförmig wachsender ist (z.B. Japanischer Fächerahorn, Acer palmatum, oder Feuerahorn, Acer ginnala).
Zu Ihrer Orientierung aber dies: Die baumförmigen Ahorne werden bei allen ihre Breite fördernden Schnittmaßnahmen (wie das Entfernen des Leittriebs) immer wieder versuchen, durch ihr Wuchsverhalten den Typus Baum doch noch zu erreichen. Insofern ist bei ihnen die Breitenförderung stets nur relativ Erfolg versprechend. Bei den strauchartig wachsenden Ahornen gelingt das leichter, wenngleich diese kaum durch Schnitt reguliert werden müssen. Sie wachsen von Haus aus stärker in die Breite und dann oftmals in etwa trichterförmig, also oben breiter als unten. Sehr gute Breitenwirkung hingegen, erzielen Sie z.B. mit dem Feldahorn, Acer campestre. Der gilt zwar als Kleinbaum, wächst aber zunächst großstrauchartig und, das ist das entscheidende, mit stärker waagerechten Ästen, was ihm eine bessere Breitenwirkung gibt.
Um die Breitenwirkung Ihres Ahorns zu verbessern nutzen Sie den Winterschnitt (an frostfreien Tagen bis spätestens Ende Februar) und zusätzlich den Sommerschnitt (Anfang Mai bis Mitte Juni). Beim Winterschnitt kürzen Sie eher vertikal wachsende Triebe so ein, dass sie sich mit dem Neuaustrieb verzweigen und dadurch breiter wachsen. Die Neuaustriebe kürzen sie mit dem Sommerschnitt abermals ein, so dass sie Ende Juni (mit dem so genannten Johannistrieb) erneut verzweigen. Wie weit zurück jeweils einkürzen? Bis zu der Stelle im Baum, ab der Sie diesen Bereich breiter haben möchten. Dort wo Sie die Schere angesetzt haben, beginnt danach der breitere Wuchs.
Dieses "Breit schneiden" müssen Sie konsequent verfolgen, denn nach dem Schnittgesetz der Spitzenförderung wird die Pflanze immer versuchen, an der Spitze stärker als an der Basis zu wachsen. Breite bekommen Sie folglich nur hin, wenn Sie die Spitze durch Breitenförderung bändigen. - Dieser Tipp gilt natürlich, wie oben bereits angemerkt, vorbehaltlich der Betrachtung, welchen Ahorn konkret Sie in Ihrem Garten vor sich haben. 

Foto Ahorn © Oleg Mitiukhin - Fotolia.com

Kommentare