Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Unkrautpflanze im Rasen

Frage von: Gerd K.

Hallo Herr Kötter, ich habe die im Anhang beigefügte Unkrautpflanze in meinem Rasen. Sie ähnelt zwar dem 'normalen' Grasbewuchs, ist aber vom Wurzelwerk her komplett anders und auch viel robuster im Wuchs. Sie bildet ein regelrechtes unterirdisches Netzwerk aus sehr starken Wurzeln. Bei der Pflanze handelt es sich wohl um eine Quecke. Wie kann ich die Grasart bekämpfen ohne meinen Rasen zu ruinieren?

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Die Quecke ist ein Süßgras, so wie die Rasengräser selbst. Damit scheidet eine selektive Bekämpfung der Quecke durch ein Rasenherbizid aus, da die natürlich nicht auf Süßgräser wirken.

Das kompliziert die Bekämpfung der Quecke in Ihrem Rasen, die ja ein Wurzelunkraut ist, und sich also aus ihren dickfleischigen, weißen Wurzeln - und selbst kleinen Stücken davon - immer wieder neu regeneriert. Ob es sich tatsächlich um die Quecke handelt, können Sie übrigens an genau diesen Wurzeln verifizieren. Es könnte sich möglicherweise auch um eine Hirseart handeln, was aus der Entfernung aber nur anhand eines Bildes des Blütenstandes sicher zu bestimmen sei. Hirsen ließen sich u.U. mit einem Rasenherbizid erfassen.

Gehen wir an dieser Stelle weiter von der Quecke aus. Aufgrund der starken Regenerationsfähigkeit aus der Wurzel heraus, kommen Sie der Quecke durch Vertikutieren nicht bei. Allerdings setzt es die Quecke unter Stress, wenn Sie die Fläche über längere Zeit kurz mähen (3 bis 5 cm). Damit erreichen Sie aber erfahrungsgemäß eher eine Minderung als eine Komplettbekämpfung der Quecke.

Lokale Nester können Sie durch Ausgraben entfernen, die Rasenwunde wird durch Nachsaat oder eine Rasensode von unauffälliger Randlage geflickt. Weil aber schon kleine im Boden verbleibende Wurzelreste der Quecke ihren Neuaustrieb bewirken, haben Sie da eine Sisyphusarbeit vor sich.

Je nachdem, wie sehr Sie die Quecke tatsächlich stört, müsste unter Umständen eine Komplettrenovierung erfolgen. Dabei würde ein Landschaftsgärtner die Fläche mit einem Totalherbizid behandeln und die Fläche neu einsäen. Den Rasen lediglich zu fräsen und einzusäen bringt nichts, weil ja dann die klein gehackten Wurzelstücke der Quecke umso mehr fröhliche Umstände feiern würden.

Kommentare