Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Stecken in der Schale von Kiwis Giftstoffe?

Frage von: Hartmut G.

Sehr geehrter Herr Kötter, ich habe zwei Mini-Kiwi Pflanzen (Sorte `Weiki´?, Früchte behaart wie eine normale Kiwi und sind so groß wie eine Walnuss), von denen ich in diesem Jahr 6 kg ernten konnte. Ich habe schon mehrmals aus normalen Kiwis Marmelade gekocht und zwar mit Verwendung einer Banane. Nun habe ich versucht auch mit den eigenen Kiwis Marmelade zu kochen. In der Vorbereitung habe ich die Kiwis gewaschen, das obere und untere Stück abgeschnitten und die Haare soweit es ging etwas abgekratzt, anschließend klein geschnitten, mit dem Mixer samt Schale püriert und mit einer Banane und Gelierzucker gekocht. Nun musste ich leider feststellen, dass nach dem Genuss Magenprobleme entstanden und das zweimal. Nun meine Frage: Steckt in der Schale irgendein (evtl. giftiger) Stoff, der während dem Kochen freigesetzt wird, oder vertragen sich Banane und diese Kiwis nicht? - Für Ihre Antwort vielen Dank.

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Die Kiwis zu schälen ist bei deren Größe sicher zu fummelig, lieber Herr G.. Aber dass die Schale unverträgliche Inhaltsstoffe enthielte – und sei es möglicherweise auch erst in Kombination mit Bananen – ist mir nicht bekannt. 

Geschmacklich und Beeinträchtigungen der Bekömmlichkeit sind mir nur aus der gemeinsamen Verwendung von Kiwis mit Joghurt oder Quark bekannt, weil dann das in ihnen enthaltene Actinidin Milcheiweiß in Bitterstoffe verwandelt. Gleichwohl gibt es aber Anhaltspunkte aus einer anderen Richtung: Aus der Naturmedizin ist bekannt, dass Kiwis verdauungsförderlich sind. Möglicherweise hat die in einer Marmelade (verglichen mit der Rohfrucht) doch recht hohe Konzentration an Kiwiinhaltsstoffen bei Ihnen die Reaktionen hervorgerufen. Möglicherweise sprechen Sie auch nur in höherem maße darauf an. 

Eine letztlich verbindliche antwort muss ich Ihnen schuldig bleiben. Aber einen praktischen Rat habe ich natürlich für Sie: Wenn Sie eine behaarte Kiwifrüchte im Garten haben, ist es definitiv nicht die Sorte `Weiki´. Behaarte Kiwifrüchte wachsen nur an Actinidia deliciosa (synonym A. chinensis). Wenn Sie diese durch A. arguta ersetzen, ernten sie von der zwar nur stachelbeergroße Früchten, das aber in Massen und ausschließlich glattschalige. Anders als bei Actinidia deliciosa, wird die Schale von A. arguta mitgegessen. Sollte also schlussendlich doch die Schale der Frucht eine Rolle in Sachen Magenverstimmungen spielen, kommt es mit dieser Kiwi dann möglicherweise zu keiner mehr. `Weiki´ ist übrigens auch eine A. arguta-Sorte.

Foto: Heribert Wettels

Kommentare