Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Rückschnitt von Forsythien

Frage von: Edmund W.

Guten Tag! Ich höre immer wieder von verschiedenen Möglichkeiten wie und wann man Forsythien zurückschneiden soll. Nun bitte ich um Ihren Vorschlag zum Rückschnitt. Besten Dank im Voraus.

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte:

Im wesentlichen sind das diese beiden Schnittvarianten: 

Beim so genannten "auf den Stock setzen" wird die Pflanze auf rund 30 Zentimeter komplett zurückgeschnitten. Das macht man speziell bei vergreisten oder stark verfilzten Exemplaren. Aus den dann zahlreich erscheinenden Jungtrieben baut man die Pflanze dann neu auf, indem man die etwa sieben stärksten und günstig verteilten Triebe an der Pflanze belässt. 

Bei regulärem jährlichen Pflegeschnitt schneiden Sie die Forsythie vergleichbar dem, wie Sie es von Ihren Johannisbeeren her gewohnt sind: Entfernen Sie die dicken dunklen Zweige zugunsten der kräftigen jüngeren. Nehmen Sie auch überzählige und zu schwache Zweige komplett heraus. 

Optimaler Schnittzeitpunkt ist der Moment des letzten Verblühens der Forsythie, denn dann schon setzt das kräftige Triebwachstum ein und lässt Ihre Schnittwunden mit den dann neu entstehenden Zweigen schnellstmöglich verschwinden. Auf mageren Standorten können Sie den Neuaustrieb nach Rückschnitt mit etwa 50 Gramm Volldünger oder aber anderthalb bis zwei Liter Kompost pro Quadratmeter Wurzelfläche anschieben.

Foto: © pegasosart - Fotolia.com

Kommentare