Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Mehltau an Hortensien

Frage von: Rita F.

Sehr geehrter Gartenexperte, da wir schon lange Gardena-Fans sind und die Qualitätsgeräte von Gardena und die guten Ratschläge von Ihnen schätzen, will ich Ihnen heute doch auch mal eine Frage stellen. Ich hoffe nun sehr von Ihnen auch mal einen Rat zu bekommen. Mein Problem ist folgendes: Meine Hortensien, selbst aus meinen gekauften Stöcken weitergezogen und in große Töpfe gepflanzt, haben im letzten Jahr und dieses Jahr auch schon wieder Mehltau. Die Blätter fallen dann später ab. Die Jahre zuvor war alles gut und sie gediehen prächtig. Was können Sie mir nun raten wie ich weiterhin vorgehen soll? Im voraus herzlichen Dank

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Das freut unser Team, liebe Frau F., dass Sie unsere Arbeit wertschätzen und wir Ihnen hilfreich sein können. Gerne beantworte ich Ihre Frage. 

Hortensien sind eigentlich unkomplizierte Pflanzen. Vom Echten Mehltau allerdings, können sie unter Umständen trotzdem befallen werden. Der tritt bei stark schwankenden (meist Tag-/Nacht-) Temperaturen und bei hoher Luftfeuchtigkeit auf. Der Befall ergibt sich bei solcherlei für den Pilz optimalen Umweltbedingungen. Die initiierenden Pilzsporen finden sich praktisch überall. Befallene Blätter und Triebspitzen kann man als Befallsherde entfernen, aber unter entsprechenden Wetterbedingungen taucht der Mehltau dann bald wieder an anderer Stelle auf der Pflanze auf. 

Insofern kann sich der Einsatz eines Fungizids gegen Echten Mehltau lohnen. In ernsten Fällen, müssen Sie sogar wiederholt spritzen. Dazu verwenden sie dann abwechselnd Spritzmittel mit unterschiedlichen Wirkstoffen, damit der Pilz keine Resistenzen entwickelt. Die Wirkstoffe sind auf der Verpackung ausgewiesen. 

Vorbeugend hilft es oft schon, den Hortensien einen weniger luftfeuchten Standort zu geben, sie also dort aufzustellen, wo sie nach Niederschlag schneller abtrocknen, wo sie etwas luftiger (nicht zugig) stehen. Mitunter bietet der Garten einen solchen Platz deswegen nicht, weil sich durch zu dichten Rahmenbewuchs ein wenig luftbewegtes, stickiges und sehr luftfeuchtes Kleinklima entwickelt. Dann gilt es, durch Auslichtungsschnitte der umgebenden Gehölze, die Gartensituation grundlegend zu verbessern.
Bleibt schließlich das Wetter samt seiner Temperaturschwankungen: Gegen die können wir nichts machen, alles andere aber, können wir mit pflegender Gärtnerhand hortensienfreundlich beeinflussen!

Kommentare