Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Maden in den Kirschen. Was tun?

Frage von: Siegfried K.

Hallo Herr Kötter , in meinen Kirschen habe ich jedes Jahr Maden und daher sind die Kirschen nicht zu genießen! Was kann ich dagegen machen? Über einen Rat von Ihnen würde ich mich sehr freuen.

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Diese Maden sind die Larven der Kirschfruchtfliege, lieber Herr S.. Sie befliegt die gelb herangereiften Kirschfrüchte und legt dort jeweils ein Ei hinein, aus dem diese Made schlüpft. Einen großen Teil der Fliegen fangen Sie mit Kirschmaden-Fallen (z.B. von Neudorff). Dadurch sollten Sie den Fruchtbefall deutlich mindern können. Komplett außen vor lassen Sie die Schädlinge, wenn Sie im Hausgarten sehr früh reifende Kirschsorten anbauen. Man spricht hier von einer Reifezeit der 1. und 2. Kirschwoche, die liegt etwa zwischen Ende Mai bis Mitte Juni. In diesem Zeitfenster reifende Sorten, wie "Burlat", "kassins frühe" oder "Merton Glory". Diese kommen nämlich bereits in die Gelbreife, wenn die Kirschfruchtfliege noch gar nicht fliegt.

Kommentare