Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Kann man Rhododendron stutzen?

Frage von: Herta F.

Hallo Herr Kötter, Kann man Rhododendron stutzen?

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Grundsätzlich kann man das, liebe Frau F., 

denn Rhodos sind außerordentlich schnittverträglich, sogar bis ins alte Holz. Sie können also einen Rhodo oder eine Azalee auf etwa 30 oder 50 Zentimeter komplett zurückschneiden und die Pflanze mit ihren Neutrieben wieder neu aufbauen. Diesen Rückschnitt macht man Ende April, Anfang Mai und düngt die Pflanze zugleich leicht mit Stickstoff bzw. Rhododendrondünger, etwa 30 Gramm, pro Quadratmeter. 

Wenn Sie lediglich einen Einkürzungsschnitt vornehmen möchten, so geht auch das: Sobald die Blüten zu verblühen beginnen und noch vor dem Austrieb der Zweige, schneiden Sie die Pflanze an einer Stelle um das gewünschte Maß zurück. Am besten bis zu einem Verzweigungspunkt in der Pflanze herunter, idealer Weise einem Jungtrieb. Von dieser ersten Stelle aus, schneiden Sie die Pflanze dann rundherum gleichmäßig auf dasselbe Maß bei - ganz so, wie der Friseur es beim Haarschnitt macht. Mit dieser Schnitttechnik sieht die Pflanze am Ende gleichmäßiger geschnitten aus, als wenn Sie von dieser Seite mal so viel und von der anderen Seite mal so viel abschneiden würden. Nach dem Schnitt auch hier, wie oben empfohlen, düngen - aber mit etwa 50 Gramm, je nach Pflanzengröße. 

Den Aufwand von Schnitt und Schnittgutentsorgung kann man sich später übrigens sparen, wenn man von vornherein Sorten in der passenden Größe pflanzt - Rhodos und Azaleen gibt´s von Minis bis zu Giganten.

Kommentare