Ist der Topf zu klein für meinen Oleander?

Gartenexperte
Sehr geehrte Damen und Herren, da die Zeit naht, wo die Kübelpflanzen zur Überwinterung bereit gemacht werden müssen, habe ich ein Problem: Mein Oleander ist mittlerweile in die Jahre gekommen und hat in diesem Jahr recht viele Blütenansätze gehabt, aber aufgeblüht sind nur vereinzelte Knospen. Der Terrakottatopf hat einen Durchmesser von ca. 50 cm, Höhe ca. 70 cm und die Pflanze misst ab Topfrand ca. 1 m. Kann es sein, dass der Topf zu klein ist? Den Wurzelballen hatte ich im zeitigen Frühjahr vor der Zugabe neuer Erde etwas verkleinert. Für einen Rat wäre ich sehr dankbar.

Der GARDENA Gartenexperte

Das Top-Pflanze-Größenverhältnis erscheint mir als passend, liebe Frau K., und es ist auch korrekt, den Wurzelballen beim Umtopfen zu verkleinern. Zudem bildet Oleander seine Blütenknospen ja bereits im Vorjahr. Insofern haben Sie zunächst einmal alles richtig gemacht. Bleibt also im wesentlichen nur, die Wachstumsbedingungen noch einmal zu optimieren:
Nehmen Sie für Oleander ein mineralisches Substrat. Ich verwende gerne die Zitrus- und Kübelpflanzenerde von frux mit ihrem hohen Ton- und Bimsanteil. Geben Sie beim Topfen Langzeitdünger mit dazu (drei Gramm pro Liter Erdvolumen). Pflegen Sie die Pflanze in einem Gefäß mit Wasserreservoir oder aber auf einem Untersetzer, in dem dann im Sommer gerne etwas Überschusswasser stehen darf. Ein vollsonniger, zur Vorsorge gegen Pilzbefall leicht luftbewegter Standort ist wichtig. Möglicherweise hat das heuer feucht-wechselwarme Sommerwetter auch seinen Beitrag dazu geleistet, dass die Oleanderblüte nicht so üppig wie in den Vorjahren ausgefallen ist.

Bild Oleander: © kwanchaichaiudom - Fotolia.com