Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Gelbe Blätter an Rhododendron

Frage von: Christel G.

Sehr geehrter Herr Kötter, ich habe viele Rhododendren und die älteren - teilweise schon 15 Jahre alt - bekommen im unteren Teil gelbe Blätter, die später abfallen und somit ist der untere Teil kahl. Ich nehme immer Rhododendronerde und habe auch mit entsprechendem Dünger die Pflanzen versorgt. Was kann ich noch tun?

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Blattfall an Rhododendren, liebe Frau G., 
ist im Juli/August nichts ungewöhnliches. Dass sie Immergrüne sind bedeutet ja nicht, dass sie ihre Blätter der ältesten Generation dann im Alter einiger Jahre nicht auch abwerfen. Die sind dann quasi "verbraucht" und obendrein durch die jüngeren Blätter ersetzt. Komplette Verkahlungen aber können durch Trockenheitssschaden (in diesem Sommer eher unwahrscheinliche Ursache) oder aber auch durch Düngermangel verursacht sein. Nach Ihren Angaben zum "Was", liebe Frau G., möchte ich mit Ihnen zusammen daher noch einen Blick auf das "Wie" werfen und Ihnen konkrete Handlungsempfehlungen geben. 

Rhodo-Erde zum Pflanzen ist sicherlich korrekt, weil die Rhodos ja bekanntlich einen bodensauren Standort benötigen (ausgenommen solche mit der Bezeichnung "INKARHO", die können auch auf neutralen oder sogar leicht alkalischen Böden gedeihen). Je nach Boden und Gießwasser (beide können ja kalkhaltig sein) verliert sich aber der Bodensäuerungseffekt des Pflanzsubstrats, sodass er wieder aufgefrischt werden muss - um wieder sauer zu werden. Das erreicht man durch weitere Torfgaben, aber nur zwei bis drei Zentimeter flach aufgetragen, denn Rhodos sind bekanntlich Flachwurzler. Für Torfvermeider: Kompost ist hier kein adäquater Ersatz, weil zu alkalisch. Bestenfalls Rindenhumus nehmen. 

Man erreicht Bodensäuerung auch durch Rhodo-Dünger, wahlweise salzfreien und sogenannten "physiologisch sauer wirkenden" Volldünger (Fachberater Ihrer Baumschule bzw. Ihres Gartencenters danach fragen). Meine konkreten Düngeempfehlungen, über Rhododendrondünger hinaus, lauten daher: Nitrophoska blau spezial, Nitrophoska perfekt oder Entec perfekt. Der berühmte norddeutsche Rhododendronzüchter Hachmann gibt auf seiner Internetseite (wie übrigens auch in seinem außerordentlich empfehlenswerten Katalog!) sehr verständliche und präzise Hinweise zu Aufwandmengen und Timing der Düngung von Rhodos: http://www.hachmann.de/pflegetipps/duengemassnahmen.html.

Um Böden unter Rhodos zu "renovieren", gibt es von Substral eine Bodenkultur namens "Rhodo vital". Damit habe ich Rhododendren "wieder hinbekommen".

Kommentare