Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Fremde Rasensorte in meinem Garten

Frage von: Norbert T.

Hallo, ich habe eigentlich einen sehr gepflegten und schönen Rasen, der regelmässig vertikutiert, gedüngt (mit Compo Langzeitdünger) und mit dem Gardena R40Li gemäht wird. Nun habe ich nach diesem milden Winter drei Stellen von je ca. 1 m² Größe, auf denen der Rasen höher gewachsen ist. Außerdem sind die Grashalme deutlich breiter. Es sieht aus wie eine andere Grassorte, obwohl ich keinen anderen Rasen nachgesät habe. Was kann ich tun? Gibt es ein Spritzmittel? Liebe Grüße und vielen Dank für Ihre Hilfe!

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Hier nistest sich wirklich ein unerwünschtes Gras in Ihren Garten ein Herr T.. Es muss auch gar nicht von Ihnen bewusst eingetragen worden sein. Dazu reichen nämlich schon ein paar Grassamen von einer anderen Grünfläche, die z.B. an einer Schuhsohle oder an dem Fell eines Tieres haften und verbreitet werden können. 
Allerdings muss das schon ein gutes Jahr her sein und auch zuvor präsent gewesen sein, denn ein Quadratmeter Rasen besiedelt sich nicht über Nacht. Die Ursachenforschung ist hier also eher müßig. Spritzen können Sie dagegen nicht, denn ein Herbizid das dieses Süßgras abtöten würde, würde die gewünschten Rasengräser ja gleich mit erledigen. 
Insofern hilft es nur, wenn Sie die "Schadstellen" mit dem Spaten in 30 cm x 30 cm-Stücke zerstechen und mit der Schaufel flach abtragen. Danach sollten Sie die Fläche tiefgründig auflockern, mit 20 Liter Wasser pro Quadratmeter wieder einschlämmen, abtrocknen lassen und einebnen.
 Am besten rauen Sie die Oberfläche mit einer Harke an, säen den Rasen ein und (statt zu walzen [lohnt auf der kleinen Fläche nicht]) treten das Saatgut leicht in den Boden (Wahlweise mit einer Schaufel abklopfen, damit Bodenschluss von Saat und Erde entsteht). Säen Sie Ihren Rasen nach, sobald der Rasen die optimale Keimtemperatur von 14°C erreicht hat. 
Denken Sie daran das Rasensaatgut zu verwenden, welches Sie bei der Erstansaat auch genommen haben. Nach dieser Methode verhindern Sie auf jeden Fall ein fleckiges Rasenbild.

Kommentare