Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Flüssiger Rasendünger

Frage von: Erwin B.

Sehr geehrter Gartenexperte, was halten Sie von flüssigem Rasendünger und warum gibt es diesen nicht von verschiedenen Herstellern, da er doch scheinbar leicht und gleichmäßig zu verteilen ist? - Vielen Dank für Ihre Antwort.

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte:

Interessante Frage, lieber Herr B.. Ich denke, dass gerade der nicht flüssige Rasendünger so weit im Markt verbreitet ist, weil er gewisse Vorteile in der Anwendung und im Preis bietet. Er lässt sich in der dargereichten Form einfach anwenden, für Geübte von Hand, für Menschen die mehr Convenience möchten auch per Streuwagen. Ein Flüssigdünger müsste vom Anwender zunächst einmal im richtigen Mischungsverhältnis auf die passende Konzentration gebracht werden. Mithilfe von Verschlüssen mit Dosierungshilfe, wäre das sicherlich leistbar. Danach müsste die Nährlösung vom Anwender per Kanne oder Rückenspritze appliziert werden. Zwar bestünde die Möglichkeit, solcherlei Dünger auch anwendungsfertig gemischt zu verkaufen, das würde aber unweigerlich zu großen, unhandlichen Gebindegrößen führen, weil letztendlich Wasser teurer und umständlicher als Streudünger hin- und her transportiert werden müsste.
Flüssigdünger böte obendrein einen Nischennutzen. Mit der Stickstoffform Harnstoff nämlich, ließe sich ein Flüssigdünger verabreichen, der unmittelbar vom Blatt der Gräser aufgenommen werden könnte und der binnen kürzester Zeit für einen schön grünen Rasen sorgen würde. Harnstoff ist aber, verglichen mit den schnell wirksamen trockenen Stickstoffformen in Streudüngern, vergleichsweise sehr teuer und hier stellt sich die Frage, ob der Anwender einen derart höheren Preis des Rasendüngers akzeptieren würde mit allein dem Vorteil, den Rasen einen Tag früher dunkelgrün zu erleben.
Machbar wäre also ein Rasenflüssigdünger, da haben Sie Recht, lieber Herr B., aber die praktischen Machbarkeiten sowie die Anwenderakzeptanz sind denn offenbar beim konventionellen Streudünger doch so geartet, dass diese Düngerform sich im Markt durchgesetzt hat.

Kommentare