Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Einfluss von Unkrautmittel auf Gemüse

Frage von: Norbert R.

Sehr geehrter Herr Kötter, ich hatte 40 ml bzw. 50 ml Roundup für eine Gießkanne mit 10 Liter Wasser für das Unkraut in unseren Straßenbereich eingesetzt. Unsere Gießkanne habe ich danach weiter zum Gießen von Blumen und unser Gemüsehochbeet benutzt. Da dieses Mittel im Verdacht steht Krebs zu erzeugen, frage ich mich nun, ob die Tomaten und Zucchinis noch genießbar sind? Von der Gefährlichkeit des Mittels war mir bis dato nichts weiter bekannt, zumal auf der Packung Biologisch abbaubar steht. Was können Sie mir raten?

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte:

Generell rate ich Ihnen dazu, lieber Herr R., für Pflanzenschutz verwendete Geräte ausschließlich zu diesem Zweck zu verwenden - uneingeschränkt und ausnahmslos. Unterscheiden Sie dabei solche, mit denen Sie Herbizide ausbringen von solchen, mit denen Sie Insektizide oder Fungizide ausbringen. Denn wenn Sie das mixen kann es ein, dass Herbizidreste im Gefäß diejenigen Pflanzen schädigen, die Sie eigentlich mit den insektiziden / Fungiziden pflegen wollten. Zudem rate ich dazu, für Pflanzenschutz verwendete Geräte nach getaner Arbeit mit einer Brühe aus Wasser und Aktivkohle (siehe Anwendungshinweise des Herstellers) zu reinigen. - Das zunächst einmal grundsätzlich.

In Ihrem Fall ist nun die Frage offen, wie viel Wirkstoffmenge überhaupt und in welcher Verdünnung nun in welches Bodenvolumen gelangt ist und wie viel davon letztlich von den Pflanzen aufgenommen wurde und wie viel wiederum davon es schlussendlich in die Erntemenge geschafft hat. Sie sehen, wir reden hier vermutlich über sehr große Verdünnungseffekte des Wirkstoffs in der Praxis. 

Ich vermute, dass Sie eine Autobahnfahrt von Frankfurt nach München mit einer höheren eingeatmeten Feinstaub- und Abgasmenge belastet, als sie einen gesundheitlichen Schaden aus dem verdünnten Herbizid-Wirkstoff davontragen. Bitte lesen Sie das Wort "vermute" aber zweimal! Für eine exakte Risikobewertung in ihrem individuellen Fall rate ich daher zu einer Herstelleranfrage, das ist scotts celaflor in Mainz. Hier der link zur Datenmaske: http://www.liebedeinengarten.de/kontakt.

Kommentare