Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Eierschalen auf den Kompost?

Frage von: Gerhard W.

Eigentlich gehören ja Eierschalen auf den Kompost. Allerdings musste ich feststellen dass sie auch dann wenn man sie zerkleinert nicht verrotten. Gibt es hier einen Trick, um den Vorgang zu beschleunigen? Vielen Dank für Ihre Antwort!

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Tolle Frage, lieber Herr W., denn die Meinung, Eierschalen seien ein Naturprodukt und damit kompostierfähig, ist tatsächlich weit verbreitet! Tatsächlich  verhält es sich aber anders.
Die Eierschale ist eine mineralische Komposition der Eierstöcke der Hühner, also keine organische Masse. Insofern wird die Schale auch nicht unmittelbar von der Bodenflora befressen und zersetzt. Als ein mineralisches Produkt, unterliegt es denselben chemisch-physikalischen Verwitterungsprozessen wie der Boden selber, z.B. ein Kalkstein. Das ist auch der Grund, warum Sie die Eierschalen noch lange Zeit im Kompost wiederfinden, bis sie irgendwann feinkrümelig und von Huminstoffen eingefärbt sind und nicht mehr auffallen.
Ein ganz anderer Aspekt ist in diesem Kontext aber entscheidend, nämlich die Kompost-Hygiene. Eierschalen gehören nicht nur deswegen nicht auf den Kompost, da sie dort nicht verrotten, sondern auch weil sie mit Eierschalen Salmonellengefahr in den Kompost hineintragen.
An Geflügeleiern jeglicher Art haften Salmonellen. Als lebenden Bakterien, verrotten Salmonellen im Kompost üblicherweise nicht, sondern vermehren sich dort gerne. Damit geraten sie durch Ausbringung des Komposts ins Beet und schließlich in den Gartenboden und über diesen wiederum möglicherweise an roh verzehrtes Gemüse, an Erdbeeren oder tief hängende Beeren am Strauch. Die Gefahr ist so lange uninteressant, bis eben etwas passiert. Von gartenbauwisenschaftlicher Warte aber, wird die Salmonellengefahr dieses Kontextes als real angesehen.
Nur wer seinen Kompost als so genannte "heiße Rotte" fährt, bei dem desinfiziert sich der Kompost durch die heiße Verrottungswärme selbst und zerstört so die potenziell enthaltenen Salmonellen. Nur: Was will ich mit Komponenten, wie Eierschalen, im Kompost, wenn die sich darin eh nicht zersetzen und demzufolge doch wieder ausgesiebt werden?
Werfen Sie Eierschalen lieber in die Biotonne, lieber Herr W., dann gelangen sie in eine heiße Rotte - oder gleich in die Restmülltonne.

Kommentare