Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Düngen von Rhododendren mit Efeubewuchs

Frage von: G. v. H.

Beim Zurückschneiden der Rhododendren im Herbst 2015 wurde festgestellt, dass eine Düngung notwendig ist. Es besteht aber folgendes Problem: Die Rhododendren sind überwiegend am Boden mit Efeu zugewuchert und ich bin mir nicht sicher, dass der Dünger die Wurzeln der Rhododendren erreicht. Ich bitte deshalb um eine Info, wie ich das Problem ggf. löse und wann und mit welchen Mengen ich düngen sollte.

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte:

Der GARDENA Gartenexperte:

Rhododendren sind Flachwurzler und wenn sie zusammen mit Efeu als Bodendecker leben, wird die von Rhodos hauptsächlich durchwurzelte Oberbodenschicht von etwa 6o Zentimeter Tiefe ganz sicher auch von Efeuwurzeln durchzogen sein. 

Wenn Sie Ihre Rhodos füttern, profitiert davon auch immer der Efeu. Dasselbe gilt für eine etwaige Wasserkonkurrenz. Ob Sie den Efeu deswegen flächendeckend entfernen sollten, ist eine Abwägungssache. Die Wünsche an Ihr Beet- und Gartenbild sowie ggf. ohne Efeu zu erwartenden Unkrautdruck sind dabei ebenso mit entscheidend, wie Ihre Bereitschaft, dem Bodendecker einen Anteil Wasser und Futter gönnen zu mögen. 

Zur Düngung selbst: Rhododendren benötigen kalkfreien und chloridarmen Dünger. Anfang / Mitte April gibt man den Pflanzen davon, je nach Größe, eine angepasste Menge. Beim Düngen mindestens eine Handspanne breit vom Stamm wegbleiben und entweder in einer Bodenfeuchten Witterungsperiode düngen oder aber ausreichend nachwässern (20 Liter pro Quadratmeter)! Faustregel zur Ermittlung der Düngermenge: Pro Zentimeter Höhe etwa ein Gramm mineralischer Volldünger pro Quadratmeter, bis etwa 100 Gramm, höchstens (z. B. Nitrophoska perfekt oder aber, mit Langzeitwirkung, COMPO Blaukorn ENTEC). 

Zur Unterstützung des Augenmaßes: Ein gehäufter Esslöffel Volldünger entspricht etwa 20 bis 25 Gramm.
Mitte Juni, nach der Blüte, können Sie die halbe Menge nochmal nachfüttern, das fördert die Blütenknospenbildung. Zusätzlich zur mineralischen Nährstoffversorgung empfehle ich zusätzlich eine Gabe von 50 bis 70 Gramm / Quadratmeter organische Düngung mit Hornspänen. Wenn Sie die Rhodos mulchen (max. 3 bis 5 Zentimeter hoch!), was der Förderung der Bodenfeuchtigkeit zuträgt, orientieren Sie sich dabei an der 70 Gramm-Obergrenze.

Foto: © Aleksey Stemmer - Fotolia.com

Kommentare