Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der folgenden Informationsseite entnehmen. Hinweise zum Einsatz von Cookies

Zu wie viel Prozent besteht die Erdoberfläche aus Wasser?

Die gesamte Oberfläche der Erde beträgt 510.072.000 km². Von dieser Fläche sind 361.132.000 km² mit Wasser bedeckt. Das bedeutet, dass nur 29,2 Prozent der Erdoberfläche aus Land besteht – das sind immerhin noch 148.940.000 km². Also besteht die Erdoberfläche zu 70,8 Prozent aus Wasser. Die tiefste Meeresstelle der Erde misst 11.034 Meter im Marianengraben, östlich der mikronesischen Inseln, weit vor der Ostküste der Philippinen.


Welcher Fluss ist der längste der Welt?

Als der längste Fluss der Welt galt bislang der Nil (6.695 km), gefolgt von Amazonas und Mississippi. Nach jüngsten Nachmessungen soll aber der Amazonas nunmehr 6.762 Kilometer Länge aufweisen. So wäre er nicht nur der wasserreichste und vermutlich breiteste, sondern auch der längste Strom weltweit. Andere Quellen sehen im Rio de la Plata den breitesten Fluss. Der längste Fluss in Europa ist die Wolga (3.534 km), der längste in Deutschland die Donau (2.783 km, ab dem Zusammenfluss von Brigach und Breg). Der Rhein fließt zwar länger durch Deutschland als die Donau, ist aber mit nur 1.233 Kilometern Länge deutlich kürzer als diese.


Wie hoch ist der höchste Wasserfall?

Der höchste Wasserfall der Welt ist, mit 978 Metern Höhe, der Salto Angel im Nationalpark Canaima im Süden Venezuelas. Die breitesten Wasserfälle sind die Iguacu-Wasserfälle an der Grenze zwischen Argentinien und Brasilien, mit einer Breite von rund 2.700 Metern. Der höchste Wasserfall Deutschlands ist der Röthbachfall im Berchtesgadener Land, mit einer Fallhöhe von rund 470 Metern in 3 Stufen. Der größte Binnensee Deutschlands ist die Müritz.


Was ist so besonders an der Dichte von Wasser?

Wasser weist im Vergleich zu anderen chemischen Stoffen verschiedene Anomalien aus, unter anderem die Dichteanomalie. Das bedeutet, dass Wasser seine größte Dichte nicht bei 0 °C, sondern bei 4 °C erreicht. Es besitzt dann die Dichte von 999,97 kg/m³. Das ist von praktischer Bedeutung für die belebte Natur: In einem größeren stehenden Gewässer, wie einem Weiher oder See, sinkt das dichteste, also schwerste Wasser auf den Grund und nicht etwa das Eis, das ja kälter – also leichter – ist. So gefriert das Gewässer nicht von unten nach oben zu und die wechselwarmen Lebewesen – wie Fische oder Amphibien – können bei für sie molligen Temperaturen von 4 °C, also im deutlichen Temperaturplus, den Winter überleben.


Wie stark kann Wasser komprimiert werden?

Um Wasser auch nur um ein Prozent seines Volumens zusammenzudrücken, braucht es einen Druck von 200 bar. Dieser Druck – immerhin etwa das Hundertfache des Drucks in einem Autoreifen – tritt natürlicherweise zum Beispiel in 2.000 Metern Wassertiefe auf. Damit ist das Wasser selbst in 10.000 Metern Meerestiefe nur um fünf Prozent komprimiert. Und dennoch leben unter diesem gigantisch hohen Druck ihrer Umwelt angepasste Tiefseefische.


Was verbirgt sich hinter dem Jahrzehnt des Wassers?

Die Welt erlebt aktuell das internationale Jahrzehnt „Water for life 2005-2015“ der Vereinten Nationen. Dessen Zweck ist es, Menschen über die weltweit knappe Ressource Wasser aufzuklären und gleichzeitig Wege aufzuzeigen, wie durch verantwortungsvollen Umgang mit dem lebensnotwenigen Nass möglichst allen Menschen der Zugang zu ausreichend sauberem Trinkwasser sichergestellt werden kann.


Wie viele Menschen leiden unter Wasserknappheit?

Rund 1,2 Milliarden Menschen unseres Planeten leben derzeit in Gegenden mit natürlicher Wasserknappheit oder natürlichem Wassermangel. Weiteren 500 Millionen Menschen droht diese Situation in absehbarer Zukunft. Zusätzlich leiden 1,6 Milliarden Menschen auf Grund mangelnder Infrastruktur ihres Landes an Wasserknappheit oder Wassermangel.


Wie viel Wasser verdunstet täglich über eine Buche?

Eine ausgewachsene Buche (Fagus sylvatica) dünstet jeden Tag so einiges Wasser über ihre Blätter aus. An einem gewöhnlichen Sommertag können es bis zu 400 Liter sein, die an die Luft abgegeben werden.


Wie viel Wasser verbrauchen wir durchschnittlich pro Tag?

Der Pro-Kopf-Verbrauch an Trinkwasser lag in Deutschland zuletzt bei durchschnittlich 129 Litern. Mit 137 Litern liegt der Wert in den alten Bundesländern deutlich über den 93 Litern in den neuen. In afrikanischen Trockengebieten müssen den Menschen 20 Liter am Tag reichen, Amerika verwendet täglich pro Kopf durchschnittlich 295 Liter.


Wie viel Wasser wird benötigt, um ein Kilo Brot herzustellen?

Für die Beurteilung von tatsächlichem Wasserverbrauch ist es erforderlich, den gesamten Wasserverbrauch innerhalb eines Herstellungsprozesses zu bilanzieren. Der industriell erforderliche Wasseraufwand beträgt für einen PKW bis zu 20.000 Liter Wasser, für ein Kilo Stahl 18 Liter und für ein Blatt Papier knapp drei Liter. Die Zahlen für eine Auswahl von Lebens- und Genussmitteln (je ein Kilo): Rindfleisch 15.000 Liter, Brot oder Orangensaft 1.000 Liter, Bier 5 Liter, Zucker 1,5 Liter.
Eine Tomatenpflanze benötigt über 50 Liter Wasser um ein Kilogramm Früchte wachsen zu lassen.


Wie viele Millimeter Durchmesser misst ein durchschnittlicher Regentropfen?

Ein durchschnittlicher Regentropfen misst etwa ein bis zwei Millimeter. Beim Fallen verlieren solche Tropfen schnell ihre sphärische Form. In Schauerniederschlägen können die Tropfen maximal fünf bis sechs Millimeter groß sein. Bei größeren Durchmessern werden sie instabil und zerplatzen aufgrund des hohen Luftwiderstands.