Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Wildtriebe im Rosenbeet

Mit den kräftig ihrer Blüte entgegen wachsenden Rosen taucht zurzeit das alljährliche Begleitproblem wieder auf: Wildtriebe im Rosenbeet.

Eigentlich sind sie etwas ganz Natürliches. Meldet sich mit ihnen doch die Veredelungsunterlage der Rosensorte am Tageslicht zurück. Üblicherweise ist die Veredelungsunterlage nichts anderes als ein Wurzelspender für die edle Rose und als solcher eben im Boden verborgen. Treibt eine Veredelungsunterlage – auch Wildling genannt – allerdings aus, dann ergibt das die lästigen Wildtriebe. Und würde man den Wildtrieb wachsen lassen, so würde er „seinen“ Wildling zu einer üppigen Strauchrose heranwachsen lassen, die aufveredelte Sorte hingegen würde demgegenüber nach und nach verschwinden.
Wie also Wildtriebe an Rosen entfernen?

Tipp 1:

Schneiden Sie die Wildtriebe niemals ab. Es würde immer ein noch so kleiner Stummel mit darin verborgenen Knospen an der Pflanze verbleiben und umso buschiger aus diesen „Augen“ wieder austreiben!

(Foto: ©Wolfgang Lang/Kosmos)

Tipp 2: Wildtrieb freigraben


Legen Sie die Basis des Wildtriebes bis zu seinem Ansatz am Wildling frei. Das ist mitunter mühsam, aber die wichtigste Voraussetzung dafür, den Wildtrieb wirklich Erfolg versprechend entfernen zu können.

(Foto: ©Wolfgang Lang/Kosmos)

Tipp 3: Wildtrieb abreißen

Schützen Sie Ihre Hand mit einem Lederhandschuh, ergreifen Sie den stacheligen Wildtrieb und reißen Sie ihn mit einem kräftigen Ruck nach unten hin weg. Dabei löst sich auch etwas Rinde vom Wildling – ein gutes Zeichen. Denn damit haben sie auch versteckt liegende Knospen des Wildtriebes mit entfernt. Die Gefahr, dass der Wildling an dieser Stelle erneut Austreibt, ist jetzt sehr gering. Abschließend füllen Sie das an der Pflanze gegrabene Loch im Beetboden wieder auf.



Die besten und neuesten Sorten renommierter europäischer Rosenzüchter sind in dem Buch „Rosen“ vereint. Über 650 Porträts beschreiben die Pflanzen in ihrer ganzen Pracht und informieren u.a. über Wuchs, Blüten und Blattgesundheit. 

Mehr Informationen hierzu erhalten Sie unter folgendem Link:
http://www.kosmos.de/katalog/978-3-440-12288-4

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen