Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Wellness für Ihre Beete: Gründüngung

Möchten Sie manche Blumenbeete, Rasenflächen oder andere Pflanzenanlagen neu gestalten und somit frischen Wind in Ihre Pflanzenkultur bringen? Jetzt ist erst einmal Urlaubszeit für diese Flächen angesagt. Entfernen Sie daher bitte die Überreste und gönnen Sie Ihren Beeten etwas Wellness, damit sie Ihnen auch im kommenden Frühjahr gute Dienste leisten.

Sie werden sich jetzt sicherlich fragen, was Sie mit diesen kahlen Flächen anfangen sollen.

Unsere Empfehlung: Gründüngungen. 
Gründüngemischungen sind Pflanzensamen, die die Eigenschaft besitzen, sich schnell auszubreiten. Beispiele hierfür sind Klee, blaue Lupine, Ölrettich oder Hafer. 

Dank einer solchen Mischung kommen die kahlen Beete einerseits in den Genuss eines natürlichen Düngers ohne Chemie, andererseits lässt sie die kahlen Stellen schnell verschwinden und verwandelt sie in einen grünen, bunt blühenden Teppich.

Vorteile

Die Vorteile von Gründüngemischungen sind beachtlich. Sie begrünen nicht nur die kahlen Flächen, sondern lockern zudem mit ihren Wurzeln Bodenschichten bis in die Tiefe auf. Dadurch verbessert sich die Krümelstruktur und einer Verdichtung des Bodens wird entgegen gewirkt. Des Weiteren reichern Gründüngungen den Humus an, der aus den verbliebenen Pflanzenresten entstanden ist und versorgen hierdurch die Beete mit wichtigen Nährstoffen. 

Zusätzlich wird die Wasserspeicherung im Boden angekurbelt, was zu besseren Wachstumsbedingungen im nächsten Frühjahr beiträgt. Für viele Hobbygärtner ist das unerwünschte Unkraut eine altbekannte Plage. Gründüngepflanzen helfen, das Unkrautwachstum zu unterdrücken – sogar hartnäckige Bodenschädlinge und Bodenkrankheiten können bekämpft werden. Außerdem verhindern sie Bodenabtragungen und die Austrocknung des Bodens durch starke Sonneneinstrahlung.

So wird's gemacht

Gründüngemischungen können während der gesamten Vegetationszeit gepflanzt werden. Besonders zu empfehlen ist die Aussaat ab August. Im ersten Schritt müssen Sie die Beetoberfläche freiräumen und feinkrümelig herrichten. Danach können Sie die Samen breitflächig auswerfen. Achten Sie darauf, dass die Beete vor allem am Anfang feucht gehalten werden. 

Nach der Blüte und vor der Samenbildung können die oberirdischen Pflanzenteile abgemäht werden. Die Grünreste können Sie in den Boden einarbeiten. Nach dieser Bodenkur steht einer Aussaat Ihrer Wunschpflanze im nächsten Jahr nichts mehr im Wege.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen